/// Rubrik: Artikel

Das Publikum ist von «My fair Lady» begeistert

Bottighofen – Überschwänglich wurde das Theaterensemble der zentrumbühne bottighofen für seine Aufführung des Musicals «My fair Lady» gefeiert. Auch der Thurgauer Regierungsrat Jakob Stark reihte sich nach der Premiere in die lange Reihe beeindruckter Theaterbesucher ein.

Das Theater-Publikum der zentrumbühne bottighofen zeigte sich begeistert von der neusten Produktion «My fair Lady». Entsprechend positiv waren die vielen Reaktionen und Stimmen im Abspann der ersten Theaterabende. Die Kommentare reichten von «pfiffige und unterhaltsam» bis «herzlich und gefühlvoll». In einem Punkt waren sich alle einig: Die Produktion «My fair Lady» besticht durch ihre Professionalität, Authentizität und Nähe zum Publikum. Und genau dies verdient ein besonderes Lob, stehen doch Amateure im Rampenlicht.

Regierungsrätliches Lob
«Das gestrige Musical fand ich hervorragend in jeder Beziehung. Speziell und positiv hervorzuheben ist, dass ohne Mikrophon gesungen wird, das wirkt sehr authentisch und nah. Das Musical ist gut auf die hiesigen Verhältnisse umgeschrieben, die Abläufe und Auftritte sehr gut und ohne Längen oder Pannen, ein Matthias Begemann, der Mr. Higgins sensationell spielt, eine enorme Leistung für einen Nicht-Profi. Ich war zum ersten Mal in einer Bottighofer Inszenierung ich bin beeindruckt vom hohen Niveau, von der Professionalität, auch vom Orchester, sowie auch von der guten Stimmung und Ambiance,» meinte der Thurgauer Regierungsrat Jakob Stark.

Mail-Betreff: Bravo!
«Gestern Abend haben wir uns, das heisst die ganze Familie an einem wunderschönen und begeisternden Musical-Erlebnis erfreut. Die Musik ist halt auch nach bald 60 Jahren noch à jour… Als das Original am Broadway uraufgeführt wurde (1956) lebte ich schon zwei Jahre in New York. Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen, dass ich «On The Street Where You Live» jeweils in der Dusche sang, obwohl Nelly zu jener Zeit tausende von Meilen weit weg in der Schweiz lebte. Als wir dann ab Februar 1959 in New York wohnten sparten wir beim Herausgeld die 50 Cent Stücke und als wir genug beisammen hatten, besuchten wir «My Fair Lady», unser erstes Musical am Broadway. Thanks for the memory!»
 
«Dir Fritz, für die Gesamtleitung und Dir Dina für das Bühnenbild sowie dem Ensemble und Team gratulieren wir herzlich. Die Schauspieler/innen passten perfekt zu den Rollen und die «Huberschen» Einfälle (Graf Vettl von Kemmenthal) brachten uns laut zum Lachen.»

Des Dichters Reime
Ja selbst von der Muse geküsst, verfasste der Theaterbesucher Gerhard F. Müller eigens ein Gedicht auf die tolle Aufführung – «Bei Gott, jetzt hat sie’s», ein Auszug:

Eliza noch sehr sprachentfremdet
Professor Higgins Rosen spendet
Damit sich dessen Sinnen wendet
Sie ward zu bald von ihm geblendet

Denn plötzlich hatt’ sie s, wie gesagt
Als es zum nächsten Morgen tagt
Das grüne Grün, des Frühlings Blühn
Schaut – ihre Bäckchen rosig glühn

Oh Illusion, oh Spiel der Mienen
Ein Dankeschön den holden Bienen
Dem Meister mit entblösten Schienen
Auch der Regie – wir Feuer fingen
– die tanzten und zu Boden gingen

Noch freie Spieldaten November/Dezember 2012
24./25./29./30. November;
1./7./8././9./13./14. Dezember.
Derniere: Samstag, 15. Dezember

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.