Leserbriefe

Lebendige Demokratie

Leserbrief – 1958 bei der Abstimmung über den Kauf des Seeburgareals hatten die Frauen noch kein Stimmrecht. Eine briefliche Abstimmung gab es noch nicht. (Emil Heeb, sehr alter Alt-Stadtammann)

(Bild: archiv)

Das Stimmrecht musste am Wochenende an der Urne ausgeübt werden.  In allen Parteien wurde an einer besonderen Versammlung ausgiebig diskutiert Die Gegner befürchteten eine untragbare finanzielle Belastung. Die Befürworter wiesen auf den grossen ideellen Wert hin. Der Stadtrat versprach, das Land in der Hochhauszone beim «Hörnliberg»für eine Ueberbauung …
* Weiterlesen…

La Taverna schliesst

Leserbrief – Für die Vorbeifahrenden fast unbemerkt liegt an der Unterseestrasse das Ristorante La Taverna. (G. Seiterle)

Mit dessen Schliessung Ende dieser Woche verliert Kreuzlingen ein Restaurant, das nicht nur mit vorzüglicher Speisekarte und guter Bedienung aufwartete, sondern das ausserdem mit einer vorbildlich durchgestalteten Ausstattung seiner Speiseräume glänzte, wie man sie ihresgleichen in der Region suchen muss. Die Schliessung des Restaurants bedeutet für Kreuzlingen und Umgebung ein …
* Weiterlesen…

Nachwort USR III

Leserbrief – Der Sturm um USR III hat sich nach dem Nein urplötzlich gelegt, dazu ein paar Gedanken. (Thomas Baumann, Konstanzerstr. 72a, 8280 Kreuzlingen)

(Bild: archiv)

Der Drohbrief aus Brüssel Anfang Februar an die Schweiz mit Aufforderung zur Steuer-Cooperation ging insgesamt an 90 «Drittländer» weltweit, also Länder ausserhalb des EU-Wirtschaftsraumes. Nun stehen in der Oxfam-Liste von 2016 unter den ersten vier bedeutendsten Steueroasen weltweit nach den Bermudas drei Länder der EU (Niederlande, Irland, Luxemburg). …
* Weiterlesen…

Fragwürdige Operation am offenen Herzen

Leserbrief – Wehret den Anfängen – NEIN zu einer 30er Zone auf einer Hauptstrasse. (Niklaus Hürsch, Kreuzlingen)

(Bild: archiv)

Für fast 6,7 Millionen Franken will der Kanton und die Stadt die Romanshornerstrasse sanieren und «aufwerten» (die Frage ist nur: zu was?). Ich habe absolut nichts gegen die Sanierung der Romanshornerstrasse oder gegen Velofahrer und Fussgänger, aber dieses Projekt muss man einfach ablehnen. Nachdem man rund um den …
* Weiterlesen…

Klares Ja zum BGK Romanshornerstrasse

Leserbrief – Mit unserem Dienstleistungs- und Gewerbebetrieb sind wir direkte Anstösser der Romanshornerstrasse im Dorfzentrum Kurzrickenbach. Von Anfang an wurden wir über die Pläne des Tiefbauamtes Kanton Thurgau sowie der Bauverwaltung der Stadt Kreuzlingen informiert und konnten uns an drei Workshops zum Strassenprojekt einbringen. (Beatrice und Mario Cavallo-Sulzberger, Marlen Graf-Bieg, Kreuzlingen)

Klar hätten wir alle gerne eine separate Autofahrbahn, eine separate Busspur und einen seperaten Veloweg mit breiten Trottoirs, doch dies ist zwischen den historischen Häusern nicht möglich. Im Workshop haben wir auf eine Best-Variante hingearbeitet. Es ist gelungen, eine Mischverkehrsvariante zu wählen, bei der die Fahrbahn mit zwischen 6.30 und …
* Weiterlesen…

Nur weil jemand Brot backen kann, ist er noch lange kein Bäckermeister…

Leserbrief – Im Jahr 2002 liess ich mich einbürgern. Deshalb kenne ich die Abläufe im Einbürgerungsverfahren nur zu gut. Trotzdem bin ich klar gegen eine erleichterte Einbürgerung. (Indira Marazzi, Kreuzlingen)

(Bild: pixelio)

Wieso? Im Berufsleben ist es auch so, dass man sich gewissen Prüfungen unterziehen muss, damit man sich z.B. Technischer Kaufmann oder Marketingfachmann nennen kann. Dies sehe ich genau so im Einbürgerungsverfahren. Wenn man SchweizerIn werden will, dann soll man auch etwas dafür tun. Es sind mehr Prüfungen notwendig …
* Weiterlesen…

«Stellenplan bietet Transparenz»

Leserbrief – Kirchbürger Walter Studer zu einem Artikel in der letzten Ausgabe.

Die evangelische Kirche in Kreuzlingen. (Bild: archiv)

Im Bericht über die Evangelische Kirchgemeindeversammlung werden meine Ausführungen zur finanziellen Entwicklung der Kirchgemeinde verkürzt wiedergegeben. Deshalb ein kurze Präzisierung hierzu: Dem Antrag ging eine Analyse der finanziellen Entwicklung voraus. Diese ergibt, dass die Kirchgemeinde vor vier Jahre bei etwa gleich hohen Einnahmen …
* Weiterlesen…

Romanshornerstrasse Nein!

Leserbrief – Das Projekt für die Sanierung und Aufwertung ist eine klare Täuschung der Stimmbürger. (Emil Merki, Kreuzlingen)

(Bild: Petra Bork/pixelio.de)

Statt Aufwertung wird in der Stadt eine massive Verschlechterung der Verkehrssituation verursacht, mit noch mehr Stau und Umwegen. Dies für alle Verkehrsteilnehmer, ein Übel. Nur mit einem klaren Nein kann man diesen Unfug verhindern. Dazu müssen die Autofahrer geschlossen an die Urne gehen und Nein stimmen. Auch …
* Weiterlesen…

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Leserbrief – Die Schweiz läuft Gefahr, an Glaubwürdigkeit einzubüssen. (Christian Neuweiler, Präsident Industrie- und Handelskammer Thurgau, Kreuzlingen)

(Bild: archiv)

Sie hat Unternehmen mit dem Versprechen ermässigter Steuern ins Land geholt. Nun muss sie bei den Steuerprivilegien zurückbuchstabieren. Es ist wichtig, dass die betroffenen Firmen rasch wieder Rechts- und Planungssicherheit erhalten. Dafür sorgt die Steuerreform, über die wir am 12. Februar abstimmen. Bei dieser Reform haben Bund und …
* Weiterlesen…

Steuerreform oder Steuergeschenkpaket ?

Leserbrief – Eigentlich könnte es egal sein, was für neue Steuerschlupflöcher in der USR III geöffnet werden. Wenn es nur eine tragfähige Gegenfinanzierung gäbe. (Georg Klevenz, Kreuzlingen)

Die Werkzeuge dafür sind zum Beispiel in der Dividendenbesteuerung alle bekannt. Man muss es nur wollen. Es wäre problemlos möglich, aus dem Steuersenkungspaket eine Steuerreform zu machen, die von allen Parteien mitgetragen wird. Im ursprünglichen Vorschlag des Bundesrats war die Kompensation noch enthalten. Aber der bürgerliche Schulterschluss hat aus der …
* Weiterlesen…