/// Rubrik: Artikel

Neue Wohngruppe der Stiftung Mansio

Münsterlingen – Mit dem Umbau einer Wohngruppe der Stiftung Mansio in Münsterlingen wurden im Wohnheim «Mansio Schilfluggä» zehn zusätzliche Plätze für Menschen mit besonderen Bedürfnissen geschaffen. Eine Abteilung, die im Kanton Thurgau bisher fehlte.

­­«Die Abteilung ist ein weiterer Mosaikstein im Angebot der Stiftung Mansio», freute sich Florentina Wohnlich, Leiterin des kantonalen Fürsorgeamtes, an der offiziellen Eröffnung vergangenen Freitag. Die neue Wohngruppe bietet Menschen mit schwerer psychischer Beeinträchtigung ein dauerhaftes Zuhause. «Es sind Menschen, die durch Verwirrtheit und aggressive Verhaltensmuster eine spezielle Betreuung benötigen», erklärte sie.

«Lange gab es keine Langzeitstation für diese Menschen», informierte Heimleiter Lutz Goldbecker. «Ständig mussten sie die Wohneinrichtung wechseln, da ihr krankheitsbedingtes Verhalten die Möglichkeiten verschiedener Institutionen überforderte.» Nun finden sie einen Platz im «Mansio Schilfluggä». Primär werde es sich wohl um Menschen handeln, die an Schizophrenie leiden, so der Heimleiter.

Umbau für die Sicherheit
«Der Umbau war für uns eine Herausforderung», teilte Urs Steppacher, Leiter Gesundheitsbauten des kantonalen Hochbauamtes mit. Innert vier Monaten wurden die Räumlichkeiten im Haus P des «Mansio Schilfluggä» so umgebaut, dass die Sicherheit für BewohnerInnen sowie die betreuenden Personen gewährleitet ist und die Räume trotzdem wohnlich sind. Circa eine halbe Millionen Franken hat der Umbau gekostet.

Neben den zehn Bewohnerzimmern wurden zwei Reservezimmer eingerichtet. «Diese können zur Beruhigung in einem reizarmen Rahmen dienen», erklärte Lutz Goldbecker. Auch die personellen Ressoucen wurden aufgestockt. Rund um die Uhr sollen stets zwei Betreuer in der Wohngruppe sein. Zehn Mitarbeiter sind es insgesamt.

Die Bewohner können die Zimmer nach ihrem eigenen Geschmack und mit persönlichen Möbeln einrichten. «Es erhält auch jeder seinen eigenen Schlüssel», so Goldbecker. «Es ist ja eine Wohngruppe und kein Gefängnis.»

Der Bedarf einer solchen Abteilung im Kanton sei längst ausgewiesen, berichtete Florentina Wohnlich. «Einmal mehr hat die Stiftung Mansio gezeigt, dass sie für das Schaffen einer neuen Abteilung offen ist und Lösungen umsetzt.» Am Montag und Dienstag sind die ersten sechs neuen BewohnerInnen eingezogen. Zwei weitere folgen in den nächsten zwei Wochen. Lutz Goldbecker: «Alle sind recht aufgestellt und freuen sich hier zu sein. Wir sind prima gestartet.»    

Stiftung Mansio
Neben den zusätzlichen zehn Plätzen im «Mansio Schilfluggä» für Menschen mit besonderen Bedürfnissen wurden zehn Wohnplätze im Externen Wohnen mit Betreuung in Kreuzlingen neu geschaffen. Insgesamt verfügt die Stiftung Mansio nun über ein sehr breites Angebot, sodass je nach Bedarf den BewohnerInnen mehr Selbstständigkeit oder Unterstützung angeboten werden kann.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.