/// Rubrik: Artikel

An die Urnen

Leserbrief – Am 25. November stimmen wir über die Änderung des Tierseuchengesetzes ab. Es ist wichtig, dass Sie die Möglichkeit nutzen und ein JA in die Urne legen, auch wenn diese Vorlage die einzige eidgenössische Abstimmung ist.

Das geltende Tierseuchengesetz stammt aus dem Jahr 1966. Die Revision des Gesetzes stärkt die Prävention und die Tiergesundheit. Das revidierte Gesetz ist auf dem Grundsatz: «Vorbeugen ist besser als Heilen» aufgebaut. Mit einer wirkungsvollen Prävention lassen sich medikamentöse Behandlungen oder Impfungen vermeiden.

Wenn eine Tierseuche trotzdem mit einer Impfung bekämpft werden soll, so konsultiert der Bund die Organisationen der Tierhalter und mit diesen wird das Vorgehen diskutiert und anschliessend werden die nötigen Verordnungen durch den Bundesrat erlassen. Das läuft seit Jahrzehnten so und daran ändert die Revision des Tierseuchengesetzes über die wir am 25. November abstimmen überhaupt nichts.

Im weiteren schafft das revidierte Tierseuchengesetz aber auch die Grundlage, für eine zeitgerechte Finanzierung und stärkt die Rechte der Tierhalter.

Darum lege ich ein überzeugtes JA in die Urne.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.