/// Rubrik: Artikel

«De Chrüzlinger Samichlaus»

Kreuzlingen – Die vielen Kinderaugen, und auch diejenigen der Erwachsenen, strahlen wieder, wenn in Kreuzlingen Anfangs Dezember der Bischof mit seinen Samichläusen und Schmutzlis als weihnachtliche Vorboten in der Stadt Kreuzlingen Einzug halten werden.

Der offizielle «Samichlaus-Einzug» am «Chlaus-Sonntag» vom 09. Dezember beginnt beim Löwenkreisel und führt durch die Löwen- und Sonnenstrasse zum Ochsenplatz. Von da zieht der ganze Tross über den Boulevard zum Stadthaus. Der Bischof, in den Händen den goldenen Bischofsstab, führt den Einmarsch an, gefolgt von vierzig Samichläusen mit ihren Schmutzlis und Eseln. Die Kreuzlinger Pfadi‘s ziehen in ihren Leiterwagen die gefüllten Säcke für die nachfolgenden Familienbesuche mit. Fleissig verteilen die Samichläuse während ihres Marsches durch die Stadt Lebkuchen, Äpfel, Nüsse, Mandarinen und Süssigkeiten aus ihren Säcken an die Zuschauer am Strassenrand. Auf einem, mit Tannenreisig bekränztem Fuhrwerk, wird zudem eine echte, hölzerne «Chlausenhütte» mitgeführt, woraus zwei Chläuse auch Gaben an die Wartenden verteilen.

Auf der Treppe des Stadthauses wendet sich der Bischof an die gesamte Bevölkerung und hält, seine jeweils mit Spannung erwartete Bischofsansprache, die sich nicht nur an die jüngsten Familienglieder richtet. Er lobt und rügt auch bestimmte Dinge, bittet um Gehör und wird sich für den grossartigen Empfang in der Grenzstadt bedanken.

Nach der Bischofsansprache beginnen die Hausbesuche im Stadtzentrum. Damit jede Familie, welche sich an der Einschreibstelle angemeldet hat auch wirklich besucht werden kann, dauert die offizielle «Samichlaus-Aktion» nur vier Tage. – Immer ein Chlaus, natürlich mit dem Goldenen Buch in den Händen, und ein Schmutzli machen sich nach einen genau festgelegten «Tourenplan» auf den Weg in die Stuben, in denen schon erwartungsvoll Kinder und die Eltern warten. Nebst den mehreren hundert Hausbesuchen haben die Chläuse von Kreuzlingen aber noch andere «Verpflichtungen» zu erfüllen. Besuche in Spitälern, Kindergärten, Schulen, Altersheimen, sowie Überraschungsbesuche bei allen Jubilaren, welche 80 Jahre alt geworden sind, gehören zum Aufgabenkreis der Chläuse.

Doch bis alles so weit ist, braucht es eine fast generalstabsmässige Organisation. Die Klausengesellschaft Kreuzlingen, sie wurde im Jahre 1942 gegründet, setzt sich aus Mitgliedern aller Berufsgattungen zusammen und alle nehmen ihre Aufgaben äusserst ernst und sind unentgeltlich, aber mit viel Begeisterung und Freude jeweils dabei. Hier geht es nicht nur um’s «Chlausen», sondern es sind auch einige Vorbereitungen zu bewältigen. Man weiss zum Beispiel erst kurzfristig, wieviele und wo die Klausbesuche durchzuführen sind. Ein genauer «Tourenplan» muss für jeden der vier Besuchstage und jeden einzelnen Chlaus zusammengestellt werden. Aufgeteilt wird darum in Kreuzlingen-Ost, Kreuzlingen-West, Kreuzlingen-Zentrum und Ermatingen mit Umgebung. – Übrigens sind alle Chläuse bei ihren Einsätzen «numeriert», denn wenn alle einmal geschminkt und mit Bart und Mantel bekleidet sind, erkennen sich oft die besten Kollegen nicht einmal mehr.

Eine weitere, wichtige Vorbereitungsarbeit besteht darin, über tausend gleich aussehende Chlaussäckli mit Leckereien abzufüllen, was jeweils an einem Abend zuvor von den Mitgliedern gemeinschaftlich mit deren Ehefrauen ausgeführt wird. Vorgängig der Besuchstage findet jährlich eine Sammelaktion statt, wo die «Bettelkläuse» bei Industrie, Gewerbe und Detailhandel von Kreuzlingen und Umgebung «anklopfen». Zusammen mit den bescheidenen Unkostenbeiträgen für die Hausbesuche, werden die Kosten für den Inhalt der einheitlichen Säckli und für die Strassengaben gedeckt.

Jeder Samichlaus verfügt über sein eigenes Gewand, seinen persönlichen Bart und sein Goldenes Buch, in welches die Sünden, aber natürlich auch guten Taten, der zu besuchenden Kinder hineingeschrieben werden. Eine komplette Ausrüstung kostet heute gegen zwei Tausend Franken und ist Eigentum der Klausengesellschaft, doch verantwortlich für seine Ausrüstung ist jedes Mitglied selbst.

Übrigens, Samichlaus in Kreuzlingen zu werden, ist gar nicht so einfach. Ein ganze Aktionszeit dauert die Einführung und dabei darf der Anwärter vier Abende «nur» begleiten um sich dabei von erfahrenen Samichläusen in alle Geheimnisse einführen zu lassen. Der Verein hat zum Beispiel auch spezielle Leitfaden für die Chläuse erarbeitet, in denen beschrieben wird, wie ein Samichlaus Kindern oder älteren Menschen gegenüber auftreten soll, denn es liegt allen sehr am Herzen, nicht als «böse und rumpelnde Mannen aus dem Walde» angesehen zu werden. In der Erinnerung der Besuchten sollen wohl mahnende, aber auch gütige und verständige Kreuzlinger Samichläuse bleiben, die als vorweihnachtliche Boten allen Freude bereiten wollen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.