/// Rubrik: Artikel

Leader fertigt Schlusslicht ab

Handball – Mit einem standesgemässen 37:25-Kantersieg schickt der 1. Liga-Spitzenreiter HSC Kreuzlingen den Tabellenletzten Schwamendingen nach Hause. Viele Tore fallen nach schnellen Gegenstössen.

Die Niederlage bei Fides St. Gallen vor Wochenfrist konnte der HSC Kreuzlingen gut verdauen. Der Leader liess das Schlusslicht aus dem Zürcher Vorort nur gerade eine Viertelstunde wacker mitspielen, dann war fertig mit lustig. Die Dominanz der Thurgauer war in jeder Beziehung deutlich. Die Mannschaft um das Trainerduo Mierzwa/Schädler liess einmal mehr vor eigenem Anhang seine Angriffsmaschinerie auf Hochtouren laufen. Die Ausbeute in der Offensive war denn auch sehr zufrieden stellend. Defensiv hingegen gab es alles in allem schon einige kleinere Abstriche zu verzeichnen.

Konterchancen genutzt
Der Spitzenreiter erwies sich als sehr präsent. Torhüter Lukas Buff konnte sich mit vielen gelungenen Paraden auszeichnen. Er hielt an diesem Abend unter anderem auch drei Siebenmeter-Würfe, womit er sich den verdienten Sonderapplaus einheimste. Seinen Part ebenfalls sehr gut zu erledigen, das vermochte Flügelspieler Marcel Müller. Er nutzte seine Einsatzgelegenheiten vor allem auch zum erfolgreichen Konterspiel. Der gewohnte Aktivposten war zudem gerade in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs Topscorer Peter Schramm. Der HSCK marschierte nach dem zwischenzeitlichen 6:6-Gleichstand ziemlich locker durch, weil Schwamendingen ein überforderter Widersacher war, der sich vor dem gegnerischen Tor mehrheitlich als ziemlich harmlos erwies. Die 18:9-Führung zur Pause entsprach durchaus dem beträchtlichen Leistungsunterschied der beiden Mannschaften.

Vorbereitung auf Spitzentreffen
Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Spielphysiognomie erwartungsgemäss nichts mehr. Kreuzlingen zog das Ding mehr oder weniger konsequent durch. Die Treffer fielen weiterhin fast wie reife Früchte. Den Gästen wurde in den zweiten 30 Minuten allerdings etwas mehr Freiraum eingeräumt, was diese auch gerne annahmen. Der HSCK setzte vermehrt auch seine Nachwuchskräfte ein und sah diesen Abschnitt auch als Vorbereitung auf das Spitzentreffen vom kommenden Samstag in Appenzell an. Nach dem 37:25-Heimsieg gegen Schwamendingen ist in diesem Ostschweizer Derby allerdings wieder mit einer anderen Gegenwehr zu rechnen.

Kreuzlingen – Schwamemendingen 37:25 (18:9)

Sporthalle Egelsee. – 200 Zuschauer. – Sr. Cepoccia/Neumann.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 4mal 2 Minuten gegen Schwamendingen.

Kreuzlingen: Buff/53. Craft; Briegmann (5), Eblen (1), Fülöp (6/1), Gascalyi (4), Heim, Kappenthuler, Meier, Müller (5), Runge (4), Schramm (9/1), Schweickhardt (3).

Schwamendingen: Maag/40. Simic; Bucher, Disch (2/1), Gantenbein (7), Helbling (1), Keller (2), A. Meier (6), Pfyffer (3), Senn (3), Wäckerlin (1), Weibel.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Spielertrainer Mierzwa (auf Matchblatt, aber nicht eingesetzt/rekovaleszent), Fehr und Fekete (beide verletzt). Penaltystatistik: Kreuzlingen 2/3, Schwamendingen 1/4

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.