/// Rubrik: Artikel

Wollschweineinsel zwischen Dezember und Februar begehbar

Kreuzlingen – Seit 2012 befinden sich nach zweijährigem Unterbruch wieder zehn Wollschweine auf der gleichnamigen Insel vor dem Kreuzlinger Schifffahrtshafen. Mit dem Absinken des Wasserstandes ist die Insel von Dezember bis Februar für die Öffentlichkeit begehbar.

Die Kreuzlinger Wollschweininsel wurde 1983 als Wellenbrecher für den Schifffahrtshafen angelegt. Um eine Einwaldung zu verhindern, begann der ehemalige Stadtrat Guido Leutenegger 1986 mit der Haltung von Wollschweinen auf der Insel. Mit ihrer Grabtätigkeit hindern sie einen grossen Teil der Vegetation am Aufwachsen. Die auf diese Weise geschaffenen Lebensräume stellten sich bald als äusserst wertvoll für verschiedene Tierarten heraus. So ist die Wollschweininsel heute ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung und ein wichtiges Brut- und Zugvogelhabitat. Zu der Beweidung mit Wollschweinen kamen bald auch Hochlandrinder und zwischenzeitlich auch Wasserbüffel hinzu. Die Tiere helfen mit, den hohen Wert der Insel als Naturschutzgebiet aufrechtzuerhalten.

Während im Frühling auf Rücksicht auf die brütenden Vögel ein Betreten nicht erlaubt ist und im Sommer der hohe Wasserstand den Zugang zur Insel blockiert, ist von Dezember bis Ende Februar ein Besuch bei den Wollschweinen möglich. Die Besucher werden gebeten, sich dem Schutzgebiet entsprechend umsichtig zu verhalten, sich also auf dem ausgezäunten Weg zu bewegen und Hunde an die Leine zu nehmen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.