/// Rubrik: Artikel

Kreuzlingen zeigt Stärke!

Weinfelden – Stadtrat David Blatter und Astrid Frischknecht präsentierten anlässlich des 6. Anti-Littering-Forums in Weinfelden das Pilotprojekt «Kreuzlingen zeigt Stärke».

Der Name des Projektes ist Programm: Gut vernetzt sollen Bürgerinnen und Bürger, private sowie öffentliche Organisationen eine negative Entwicklung positiv beeinflussen.

Zusammenleben im öffentlichen Raum erleichtern
In den Legislaturzielen verankerte der Kreuzlinger Stadtrat die Erarbeitung eines Sicherheitskonzeptes, um das Zusammenleben im öffentlichen Raum zu erleichtern. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe mit Vertretern der Polizei, Sta­dt, Schule und Vereine entwickelte einen im gesetzlichen Rahmen erlaubten Informationsaustausch und erarbeitete eine sogenannte Sicherheitskarte. Dank dieser elektronischen Plattform sind die verantwortlichen Stellen über Vorkommnisse im öffentlichen Raum informiert und können koordiniert, zuständigkeitskonform und demzufolge ressourcenorientiert entsprechende Massnahmen vornehmen.

Werte gemeinsam definieren
Am 6. Anti-Littering-Forum in Weinfelden präsentierten Stadtrat David Blatter und Astrid Frischknecht, Management- und Organisationsentwicklerin, das Pilotprojekt «Kreuzlingen zeigt Stärke». Mit diesem Pilotprojekt werde die Sicherheitsarbeit unter Einbezug der Öffentlichkeit konsequent weiter geführt, erklärte Stadtrat Blatter vor Vertreterinnen und Vertretern der Kantons- und Gemeindebehörden, die sich am Donnerstag zum Erfahrungsaustausch über Littering und seine Bekämpfung in Weinfelden trafen. Im März 2013 soll ein Workshop stattfinden, zu dem nebst Organisationen auch Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. «Mit dem Definieren von gemeinsamen Werten wollen wir die Zivilcourage der Einwohner stärken und so die soziale Kontrolle im öffentlichen Raum verbessern», betonten Stadtrat Blatter und Astrid Frischknecht, die das Pilotprojekt fachlich begleitet. Finanziell wird das Projekt vom Kanton mit 8000 Franken unterstützt, die Stadt Kreuzlingen trägt 10000 Franken dazu bei.    

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.