/// Rubrik: Artikel

Schwache Leistung der Pallavolo-Herren

Volleyball – In der Vorrunde konnten die Kreuzlinger NLB-Volleyballer die Gegner aus Zürich noch gut in Zaum halten. Im Rückspiel vor eigenem Publikum zeigten die Pallavolos eine sehr schwache Leistung und verloren deutlich mit 0:3.

Die Kreuzlinger Pallavolos wollten an den Sieg aus der Vorwoche gegen Lunkhofen anknüpfen und zumindest mit einem guten Spiel weiteres Selbstvertrauen tanken. Doch bereits nach wenigen gespielten Bällen lagen die Pallavolos aber bereits in Rücklage. Nur gerade am Service bekundeten die Gäste immer wieder Mühe, konnten aber in diesem Bereich mit gutem Angriffsspiel den Schaden in Grenzen halten. Auf der anderen Netzseite agierten die Pallavolos als Hausherren ohne grossen Elan und mit zu wenig Biss und Power. Nach etwas mehr wie 20 Minuten lagen die Thurgauer somit bereits mit 0:1 in Sätzen zurück. «In der Folge konnte man in unserem Spiel nur noch wenig Siegeswillen erkennen», meinte Kreuzlingens Coach Adrian Bär resigniert. Die Stadtzürcher punkteten auf fast allen Positionen und steuerten sicher auf den zweiten Satzgewinn zu. Diesen realisierten sie mit einem deutlichen 25:16.

Ausgangslage unverändert
Bär versuchte, seine Herren wachzurütteln und ihnen die Verkrampfung zu nehmen: «Ich wollte, dass meine Spieler befreit aufspielen und nicht verlorenen Punkten und Sätzen hinterher trauerten. Dies gelang mir als Coach und uns allen als Team aber überhaupt nicht.» Kreuzlingens Pallavolos spielten weiterhin schwach. Die Spieler von Voléro Zürich konnten schon fast den Ball übers Netz spielen und auf den Fehler von Kreuzlingen warten. Überdeutlich viel die Bilanz im Dritten aus. Nur gerade 12 Zähler waren am Ende auf dem Konto der Kreuzlinger, als die Zürcher mit ihrem 25. Punkt den Satz und das Spiel für sich entschieden. Die anderen Partien vielen allesamt ebenso deutlich aus, sodass die direkten Gegner keine entscheidenden Punkte zwischen sich und die Pallavolos bringen konnten.

Pallavolo Kreuzlingen – VBC Voléro Zürich 0:3 (20:25, 16:25, 12:25)

Remisberg, Kreuzlingen. Dauer: 59 Minuten.
Schiedsgericht: Scheiwiller, Sieber. Ca. 40 Zuschauer.

Kreuzlingen mit: Bär (Captain, Coach), Spirig (Libero), Imhof, Böhni, Cerny, Danielowski, Foit, Baumgärtner, Feuerle, Schenk, Moser. Ohne: Rutishauser (verletzt).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.