/// Rubrik: Artikel

Kultur und Schule im Thurgau besser vernetzen

Kantonales – Der Regierungsrat des Kantons Thurgau unterstützt das Projekt «Netzwerk Schule und Kultur». Ziel ist es, die Kulturvermittlung in den Schulen zu stärken und damit Kindern und Jugendlichen aller Schulstufen einen erleichterten Zugang zur Kunst und Kultur zu ermöglichen. Das Projekt an der Schnittstelle von Bildung und Kultur entspricht damit sowohl den Regierungsrichtlinien wie auch den Entwicklungsschwerpunkten des kantonalen Kulturkonzeptes. Es ist auf drei Jahre angesetzt. Der Regierungsrat hat dafür jährlich 100 000 Franken aus dem Lotteriefonds bewilligt.

(Symbolbild: tommyS/pixelio.de).

(Symbolbild: tommyS/pixelio.de).

Kulturvermittlung in der Schule hat zum Ziel, den Zugang zu professionellen künstlerischen Produktionen zu ermöglichen und zu vereinfachen. Dabei geht es nicht nur darum, ein künftiges Publikum für das kulturelle Angebot zu gewinnen. Vielmehr soll Kulturvermittlung allen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu kulturellen Werken ermöglichen und ihnen die Gelegenheit bieten, sich aktiv am kulturellen Leben zu beteiligen.

Im Thurgau müssen Lehrpersonen einen persönlichen Effort leisten, um mit ihren Klassen Kulturvermittlungsangebote passend zum Unterricht zu finden. Sie sollen nun eine Unterstützung und Dienstleistung in Form einer Koordinations- und Informationsstelle erhalten. Diese Stelle hat die Aufgabe, eine Online-Datenbank  aufzubauen, die alle Kulturvermittlungsangebote im Thurgau und in seinem Einzugsgebiet auflistet. Das Angebot soll der bereits bestehenden Kulturagenda «thurgaukultur.ch» angegliedert und mit der geplanten Datenbank weiterer Ostschweizer Kantone vernetzt werden. Eine zweite Aufgabe der neuen Stelle besteht darin, an den Schulen ein Netzwerk von Kontaktpersonen aufzubauen, welche sich besonders um Belange der Kulturvermittlung kümmern.

Die Koordinations- und Informationsstelle soll der Kulturvermittlung im Kanton Thurgau ein Gesicht geben sowie den Lehrpersonen und kulturellen Institutionen einen Ansprechpartner sein. So kann langfristig gesichert werden, dass ein grosser Teil der Schülerinnen und Schüler im Thurgau die kulturellen Institutionen des Kantons kennenlernen. Für die Dauer der dreijährigen Aufbauphase dieser neue Stelle wird eine Projektgruppe unter der Leitung von René Munz, Leiter Kulturamt, eingesetzt. Für die Projektleitung wird der ausgebildete Primarlehrer und Museumspädagoge Adrian Bleisch aus Egnach im Auftragsverhältnis eingesetzt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.