/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Kunstvolle Vermischung

Kreuzlingen – Mit seinem Jahresprogramm 2013 richtet sich der Kunstraum Kreuzlingen wieder an ein breites, kulturinteressiertes Publikum. Leitmotiv des Jahres ist die «Metissage». Über die Kulturvermischung also werden Künstlerpositionen vorgestellt und untersucht, um die Phänomene der zeitgenössischen kulturellen Mischformen der interessierten Öffentlichkeit näher zu bringen.

Anne Lorenz, Rachel Lumsden, Richard Tisserand und Karl Studer freuen sich auf die neuen Ausstellungen. (Bild: Thomas Martens)

Anne Lorenz, Rachel Lumsden, Richard Tisserand und Karl Studer freuen sich auf die neuen Ausstellungen. (Bild: Thomas Martens)

Der Kunstraum Kreuzlingen richtet als Forum für zeitgenössische Kunst und Kreativität jährlich fünf kuratierte monographische Ausstellungen aus und stellt damit Künstler und Werke aus der Schweiz und dem angrenzenden Ausland vor, wie Kurator Richard Tisserand von Kunstraum und Tiefparterre sowie Karl Studer, Präsident der Thurgauischen Kunstgesellschaft, ankündigten. Im Tiefparterre, dem Kellergeschoss des Kunstraums, steht eine Plattform für elektronische Ausdrucksformen und experimentelle Projekte zur Verfügung.

Hier ist vom 1. März bis zum 28. April Anne Lorenz mit «She loves me she loves me not» zu sehen. Die 3-Kanal-Videoarbeit ist zu gleichen Teilen ein Dokument dessen, was in Bangalore (Indien) die Aufmerksamkeit der deutschen Künstlerin erregt hat und Reflektion ihrer eigenen Verletzlichkeit. Sie beobachtete jene Rhythmen der Stadt, die vom privaten Raum, den der Körper in Anspruch nimmt, eingenommen werden.

Im selben Zeitraum zeigt Rachel Lumsden unter dem Titel «Drunk in Charge of Bicycle» einen Querschnitt ihrer neuesten Gemälde. Die Britin, unter anderem in Arbon tätig, begreift Malerei als intellektuellen Prozess, bei dem sich Material und Sujet treffen. Sie baut ihre grossformatigen Bilder Schicht für Schicht auf, lässt diese sich entwickeln und sich selbst von ihnen provozieren, leiten und faszinieren. Beide Ausstellungen werden am Freitag, 1. März, um 19.30 Uhr eröffnet.

Musik und Fotografien
Es folgen im Kunstraum am 18. April um 20 Uhr das Preiskonzert der globalen Musikplattform «MusicaNeo» und vom 17. Mai bis 30. Juni detailreiche Fotografien der Russin Irina Polin sowie im Tiefparterre Videoinstallationen von Susanne Hofer.

Die festliche Soirée der Thurgauischen Kunstgesellschaft mit buntem Programm im Kunstraum ist auf den 1. Juni terminiert. Vom 21. bis 23. Juni wird eine Kunst- und Architekturreise ins Oberengadin und Bergell angeboten und vom 5. bis 8. Oktober steht ein Besuch der Biennale in Venedig an. Ende September wird es unter dem Motto «Boulev’art» wieder eine temporäre Intervention auf der Hauptstrasse zwischen Löwen- und Helvetiaplatz geben. Und mit Florian Toberes «Saga B» wagt sich der Kunstraum am 12. und 13. September an ein performatives Theater. Dahinter verbirgt sich anhand radikaler Reduktion von Theater auf Bewegung ein Sprung in die Kunst.

Vom 26. Oktober bis 17. November ist in Kunstraum und Tiefparterre die «werkschau tg» anberaumt, eine öffentliche Plattform für die künstlerische Schaffenskraft der Region. Die von der Kulturstiftung des Kantons Thurgau kuratierte Ausstellung findet 2013 erstmals statt. Ziel ist es, eine kritische Bestandsaufnahme des regionalen Kunstschaffens vorzunehmen und dies einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. «140 Künstler haben sich dafür beworben», freut sich Richard Tisserand über den grossen Zuspruch, der ihm und seinen Mitstreitern jetzt die Qual der Wahl bereitet.

15000 Franken Preisgeld
Ein Höhepunkt des Kunstjahres ist für Tisserand und Karl Studer die 15. Verleihung des Adolf Dietrich Förderpreises am 7. Dezember. Der diesjährige Preisträger wird zwar erst noch vom Vorstand der Kunstgesellschaft ausgewählt, darf sich dann aber über 15000 Franken und eine Ausstellung im Kunstraum freuen. Einem jüngeren Künstler mit Bezug zum Thurgau oder der Schweizer Bodenseeregion soll damit ermöglicht werden, ein eigenes Projekt für den Kunstraum zu entwickeln.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.