/// Rubrik: Topaktuell

201 Kilo geräuchertes Fleisch geschmuggelt

Kreuzlingen – Am 7. März entdeckten Grenzwächter bei einer Zollkontrolle im Grenzgebiet von Kreuzlingen 201 Kilo geräuchertes Fleisch. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer das geräucherte Rindfleisch bei der Einfuhr in die Schweiz nicht angemeldet hatte. Der Mann musste die Einfuhrabgaben nachzahlen.

(Bild: zvg)

(Bild: zvg)

Am 7. März 2013 kontrollierten Grenzwächter im Grenzraum Thurgau einen in der Schweiz immatrikulierten Personenwagen. Dabei stellten sie im Kofferraum 201 Kilo geräuchertes Rindfleisch fest. Der 27-jährige Mazedonier war zuvor über den nicht besetzten Grenzübergang Kreuzlingen-Hauptzoll in die Schweiz eingereist. Trotz Anmeldebox unterliess er es, die Ware anzumelden und hinterzog so Einfuhrabgaben von 2500 Franken. Er hatte zudem keine Bewilligung, die für die Einfuhr dieser Menge Fleisch nötig ist. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eröffnet. Er musste die Einfuhrabgaben bezahlen. Ausserdem erwartet ihn eine empfindliche Busse.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.