/// Rubrik: Sport

Letztes Gruppenspiel gegen Zürich

Handball – Im letzten Gruppenspiel der 1.-Liga-Saison 2012/13 empfängt der HSC Kreuzlingen am Samstag, 23. März, die SG GC Amicitia Zürich. Der Anpfiff erfolgt bereits um 16 Uhr. (Text: mru)

(Bild: archiv)

(Bild: archiv)

Die Stadtzürcher sind eines von nur drei Teams, das die Mannschaft des Trainerduos Mierzwa/Schädler in der laufenden Meisterschaft hat bezwingen können. Am 8. Dezember 2012 unterlag der HSCK in der Saalsporthalle gleich mit 24:33, wobei die Verletzungsprobleme nur teilweise als Entschuldigung herhalten können.

Obschon es für die Rot-Weissen in diesem letzten Gruppenspiel bestenfalls noch darum geht, die weisse Weste in der Egelseehalle auch im 11. Heimspiel zu wahren, wird man sich nur allzu gerne für die Vorrundenniederlage revanchieren wollen. Zudem möchte der HSCK die starke Serie von zuletzt acht Siegen in Folge fortsetzen. Das Kreuzlinger Trainerduo wird aber wie zuletzt gegen Appenzell (31:24) auch gegen die Zürcher die eine oder andere taktische Variante im Hinblick auf die am 6./7. April beginnende Aufstiegsrunde zur NLB ausprobieren wollen.

Etwas anders sieht die Ausgangslage für die Gäse aus. Mit dem 37:23-Kantersieg im Stadtderby gegen Absteiger Schwamendingen hat GC/Amicitia den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Mit zwei Punkten Reserve und dem klar besten Torverhältnis ist die Abstiegsgefahr praktisch bei Null. Da müssten schon mehrere Handballwunder geschehen, damit die Zürcher doch noch in den sauren Apfel beissen müssten.

An dieser Stelle möchten wir Sie bereits darauf hinweisen, dass der HSC Kreuzlingen am 6./7. April mit einem Auswärtsspiel in die Aufstiegsrunde zur Nationalliga B starten wird. Der Gegner heisst entweder STV Baden oder STV Willisau. Das erste Heimspiel (voraussichtlich gegen den TV Birsfelden) steht am Samstag, 20. April 2013, 19.30 Uhr, auf dem Programm.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.