/// Rubrik: Sport

SC Kreuzlingen verliert in Lugano

Wasserball – Die Kreuzlinger Wasserballer kassierten gestern Abend in Lugano ihre fünfte Niederlage der Saison. Gegen Leader Lugano begann die Gastmannschaft zwar gut, musste sich am Ende aber mit 13:10 geschlagen geben. (Text: Roland Keller)

Marc Herzog in Aktion. (Bild: zvg)

Marc Herzog in Aktion. (Bild: zvg)

Dass der Leader Lugano durchaus zu schlagen ist, zeigte am Freitag der SC Horgen. Genau dort wollten die Kreuzlinger im Tessin anschliessen, und sie begannen gut. Im ersten Viertel gelang zweimal der Führungstreffer, keine Spur von Zurückhaltung bei den Gästen.

Gute Moral beim SCK
Im zweiten Viertel kam das Heimteam besser ins Spiel und legte zwischenzeitlich zwei Tore vor. Dabei vergaben die Luganesi zwei Mal bei Penalty, Kreuzlingen musste um den Ein-Tore-Rückstand bei Halbzeit froh sein. Nach der Pause glich man diesen Rückstand aus, verlor aber im weiteren Verlauf an Terrain. Lugano konnte in der 22. Minute auf 10:6 davonziehen, was oftmals einer Vorentscheidung gleichkäme. Nicht so gestern, als Kreuzlingen drei Minuten vor Schluss noch einmal zum 11:10 anschloss. Zu mehr reichte es den Gästen aber nicht. Luganos Zanola und El Mehrek mit dem vierten persönlichen Treffer erhöhten zum 13:10-Schlussresultat.

Lugano in Überzahl
Ein wichtiger Faktor in Luganos Spiel waren gestern die Überzahlsituationen. Während sich die Tessiner den Luxus leisteten, beide Penaltys zu verschiessen, nutzten sie vier von fünf Kreuzlinger Strafen zu einem Tor. Diesen Spitzenwert verfehlten die Gäste bei weitem: In 32 Spielminuten erhielten die Thurgauer gerade eine Überzahlmöglichkeit von den Schiedsrichtern zugesprochen, und diese vergab man nach Time Out.

Zwischenrunde droht
Nach der fünften Saisonniederlage droht dem SC Kreuzlingen der Umweg über die Zwischenrunde, denn der Meister kann den zweiten Tabellenrang und die damit verbundene direkte Halbfinalqualifikation nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Horgen hat nach seinem Sieg gegen den Tabellenführer drei Verlustpunkte Vorsprung auf Kreuzlingen. Diese müssen auf die weiteren Konkurrenten hoffen, weil auch ein Sieg in der letzten Direktbegegnung nicht zum Überholen reicht.

Lugano NPS – SC Kreuzlingen 13:10 (3:3, 2:1, 5:3, 3:3)

Schwimmbad Lido, Lugano

SR Nagy und Bezina

Strafen: Lugano 1, Kreuzlignen 7

Torfolge: 0:1, 1:1, 1:2, 3:2, 3:3, 5:3, 5:5, 7:5, 7:6, 10:6, 10:8, 11:8, 11:10, 12:10, 13:10.

Lugano: Maksimovic, Pucar, Taglialatela, Graziani (C,2), Peric (2), Zanola (2), Strepparava, Motta, Bortone (1), Marino (2), El Mehrek (4), Weiler.

Kreuzlingen: Spasojevic, Petrovic (1), Raschle, Keller, Herzog (3), Zahnd, Fässler, Vacho (2), Buob, Pleyer (1), Weideli (C,3), Weber.

NLA Resultate
Freitag, 24. Mai 2013

SV Basel – SC Frosch Aegeri  12:16

SC Horgen – Lugano NPS  10:9

Samstag, 25. Mai 2013

SC Frosch Aegeri – SC Winterthur  22:9

Lugano NPS – SC Kreuzlingen  13:10

SC Horgen – Genève Natation  8:7

NLA Tabelle
1. Lugano NPS   21 17 2 2  286:210 (+76)  36

2. SC Horgen   19 15 1 3 252:150 (+102)  31

3. SC Kreuzlingen   20 15 0 5  312:182 (+130)  30

4. SC Frosch Aegeri   19 10 1 8 237:224 (+13)  21

5. Genève Natation   22 6 0 16 200:275 (-75)  12

6. SV Basel   19 5 0 14 194:270 (-76)  6 *

7. SC Winterthur   20 0 0 20 168:338 (-170) 0

* Sanktion aus Saison 2012: 4 Punkte Abzug

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.