/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Vom Winde verweht

Kreuzlingen – Wetterglück gab es beim grenzüberschreitenden Flohmarkt. Nur in der Nacht von Samstag auf Sonntag sorgten starke Windböen für Unbill bei manchen Standbetreibern. Ganz schlimm war es auf Höhe der Bahngleise beim Helvetiaplatz. Es gab Scherben und zerstörte Zelte.

Ungeschützt auf der Brücke über den Bahngleisen hielt das Standzelt von Gabriela Birrwyler den Stumrböen nicht statt. (Bild: sb)

Ungeschützt auf der Brücke über den Bahngleisen hielt das Standzelt von Gabriela Birrwyler den Sturmböen nicht statt. (Bild: sb)

Sonntag, 12.30 Uhr, grenzüberschreitender Flohmarkt. In Scharen schlendern die Menschen über die Marktmeile zwischen Helvetiaplatz und Altem Hauptzoll. An allen Ecken wird gestöbert und gefeilscht, die Stimmung ist fantastisch und das Wetter zwar leicht bedeckt, aber warm und sommerlich.

Eine turbulente Nacht
Am Stand der Tierhilfe Schweiz packt Gabriela Birrwyler schon zusammen. Ihr hatte es in der Nacht gegen 4 Uhr das Zelt weggeblasen – zerstört liegt es nun beim Auto. Und ohne Zelt will sie nicht bleiben. «Es ist erneut Regen angekündigt und ich will die Sachen im Trockenen nach Hause bringen», erklärt die Weiningerin. Sie erzählt von heftigen Windböen in einer turbulenten Nacht und einigem Schaden, den sie erleiden musste: Rund 1500 Franken, beziffert sie: «Das Zelt war total vernudelt. Raritäten, Geschirr, Lampen, Keramiktiere – einiges ist kaputtgegangen, als das Zelt wegflog.» Sogar eine kleine Schramme am Fuss musste sie hinnehmen. Sauer ist sie aber nicht: «Das sind die Naturgewalten, da kann man nichts machen.»

Karin Schelbert und Christian Maier aus Basel kämpften mit vollem Körpereinsatz um ihr Zelt. (Bild: sb)

Karin Schelbert und Christian Maier aus Basel kämpften mit vollem Körpereinsatz um ihr Zelt. (Bild: sb)

Windsurfen mal anders
Ihren Standnachbarn am Helvetiaplatz ging es ähnlich. Karin Schelbert und Christian Maier aus Basel übernachteten gleich hinter dem Stand im Camper und mussten vollen Körpereinsatz dagegen stemmen. «Wir haben uns richtig an die Stangen drangehängt, wie auf dem Surfbrett», sagt Maier. So richtig Spass scheint es aber nicht gemacht zu haben: «Das war die totale Horrornacht», klagt Schelbert. Das Dach mussten sie schliesslich einholen, sonst wäre es nicht mehr gegangen. «Hoffentlich fängt es nicht an zu regnen», bangen die Flohmarktfans. Am Nachbarstand stehen zwei Frauen ebenfalls ohne Zelt da.

Weiter unten Richtung Hauptzoll richteten die Windböen weniger Schaden an. Eine Standbetreiberin deutet auf die 50-Kilogramm-Sockel ihres Profizeltes. «Es ist wie bei allem: Mit guter Ausrüstung passiert auch nichts», betont die Zugerin. Klar, dass sie bei ihrem Zelt nicht spare, schliesslich verdiene sie seit 45 Jahren ihr Geld auf dem Trödelmarkt. Noch zwei Stände weiter trotzte eine Flohmärktlerin aus Sargans dem Unwetter. Ihr passierte nichts – obwohl ihr Zelt recht wacklig aussieht. Erfahrung sei wichtig, sagt die Inhaberin eines Raritätenhauses. «Man muss halt aufpassen.» Sie sei schliesslich Profi.

Standortpech
«Drei Zelte insgesamt erlitten einen Totalschaden», fasst Marktleiter René Senn zusammen. Das habe nur teilweise mit schlechter Ausrüstung oder mangelnder Erfahrung zu tun gehabt, relativiert dieser, sondern mit Standortpech. «Über den Bahngleisen auf der Brücke waren die Stände ungeschützt den Winden ausgeliefert. Weiter unten schützten die Häuser.» Besonders anfällig seien Pavillons gewesen, deren Seiten mit Klett- statt mit Reissverschluss verschliessbar waren.

Senn wurde gegen 4.30 Uhr aus dem Bett geklingelt und eilte zum Ort des Geschehens, um mit anzupacken. Erst gegen sieben Uhr habe der Sturm nachgelassen. Er lobt die Solidarität der Standbetreiber: «Der Flohmarkt ist wie eine grosse Familie, jeder hilft jedem.»

Ansonsten sei der Flohmarkt ein voller Erfolg gewesen. Das Feedback der Aussteller war durchweg positiv; auch wenn der Umsatz leicht unter dem des Rekordjahrs 2012 lag. «Einmal mehr phänomenal», freut sich der Marktleiter. Und bis auf den wütenden Sommersturm ging alles friedlich über die Bühne.

Hier geht’s zur Bildergalerie mit Impressionen vom Flohmarktsonntag auf der Kreuzlinger Meile.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.