/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Lugano zuhause erneut zu stark

Wasserball – Im Playoff-Halbfinal der Wasserballer schlägt Lugano seinen Widersacher Kreuzlingen zuhause erneut und führt in der Serie nun mit 2:1. Die Thurgauer müssen am Dienstag einen Heimsieg landen, wenn der Einzug in den Final weiterhin offenstehen soll. (Text: Roland Keller)

Rudi Vacho. (Bild: Gaccioli)

Rudi Vacho. (Bild: Gaccioli)

Die zweite Partie im Tessin glich in vielen Punkten dem Auftaktspiel am Dienstag. Kreuzlingen und Lugano schenkten sich nichts, von Beginn weg wurde den Zuschauern viel Action geboten. Wieder fielen in den vier Vierteln der regulären Spielzeit weit über 20 Tore, und auch dieses Mal glichen die Kreuzlinger kurz vor Schluss zum 13:13 aus.

Tessiner Sieg nach Verlängerung
Im ersten Anlauf zum Auswärtssieg scheiterten die Kreuzlinger noch in den ersten 32 Spielminuten, gestern reichte es haarscharf für die Verlängerung. Dort legten aber die Luganesi in Überzahl und per Penalty zwei Tore vor, die am Ende reichen sollten. Kreuzlingen gelang nur der Anschlusstreffer aus dem Rückraum, ehe noch einmal Luganos Marino für die Entscheidung sorgte.

Petrovics starker Auftritt reicht nicht
Auffälligster Akteur der Partie war Milan Petrovic. Der Linkshänder in Kreuzlinger Diensten erzielte sieben Treffer und damit die Hälfte der Kreuzlinger Ausbeute. Vor allem aus Zweikämpfen war der serbische Verstärkungsspieler kaum zu bremsen und hielt die Kreuzlinger im vierten Viertel mit drei Toren im Rennen. Trainer Sirko Roehl lobte aber auch die Defensiv-Arbeit, die der zweitbeste NLA-Torschütze gegen Luganos Peric leistete. Dieser blieb gestern nämlich mehrheitlich unauffällig und kam nur zu einem persönlichen Treffer.

Tessiner Offensive belohnt
Die Kreuzlinger Leistung war alles in allem solid, aber gegen ein offensiv starkes Lugano eben doch nicht ausreichend. Zwar wurde das Ausländerduo Peric/Marino ziemlich erfolgreich in die Schranken gewiesen, dafür kamen die weiteren Tessiner Rückraumspieler zu Freiheiten, die sie zu nutzen wussten. 14 Gegentore einstecken müssen und trotzdem gewinnen – auch den zweiten in Sieg im Halbfinal holte Lugano dank seiner Offensivpower.

Am Dienstag geht es in der Best-of-5-Serie in Kreuzlingen weiter. Die Einheimischen müssen dann noch einmal kontern, ansonsten ist der Kampf um den Finaleinzug vorzeitig entschieden.

Lugano NPS – SC Kreuzlingen  16:14  (4:4, 4:2, 2:2, 3:5, 2:0, 1:1)

Schwimmbad Lido, Lugano

SR Nagy und Bezina

Strafen: Lugano 4, Kreuzlingen 7.

Torfolge: 0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, 3:4, 5:4, 5:5, 6:5, 6:6, 8:6, 8:8, 10:8, 10:9, 11:9, 11:12, 13:12, 13:13, 15:13, 15:14, 16:14.

Kreuzlingen: Spasojevic, Petrovic (7), Raschle, Keller (1), Herzog (1), Zahnd, Fässler, Vacho (2), Buob, Pleyer (3), Weideli (C), Weber.

Lugano: Maksimovic, Weiler, Taglialatela, Graziani (C,1), Peric (1), Zanola (2), D. Radivojevic (4), M. Radivojevic, Motta, Bortone (1), Marino (3), El Mehrek (4).

Playoff Halbfinal

1. Spiel, Dienstag 25. Juni 2013

Lugano NPS – SC Kreuzlingen  15:13

SC Horgen – SC Frosch Aegeri  14:4

2. Spiel, Donnerstag 27. Juni 2013

SC Kreuzlingen – Lugano NPS  13:9

SC Frosch Aegeri – SC Horgen  12:15

3. Spiel, Samstag 29. Juni 2013

Lugano NPS – SC Kreuzlingen  16:14 n.V. (Stand: 2:1)

SC Horgen – SC Frosch Aegeri  14:10 (Endstand 3:0, Horgen im Final)

4. Spiel, Dienstag 2. Juli 2013

20:30 SC Kreuzlingen – Lugano NPS

ev. 5. Spiel, Donnerstag 4. Juli 2013

20:45 Lugano NPS – SC Kreuzlingen

Playoff-Viertelfinal

1. Spiel, Dienstag 18. Juni 2013

SV Basel – SC Kreuzlingen  10:23

SC Frosch Aegeri – Genève Natation 1885  15:8

2. Spiel, Donnerstag 20. Juni 2013

SC Kreuzlingen – SV Basel  16:5 (Stand 2:0, Kreuzlingen im Halbfinal)

Genève Natation 1885 – SC Frosch Aegeri  6:8 (Stand 0:2, Aegeri im Halbfinal)

NLA Qualifikation

1. SC Horgen   24 20 1 3  321:192 (+129)  41

2. Lugano NPS   24 19 2 3  330:237 (+93)  40

3. SC Kreuzlingen   24 18 0 6  369:206 (+163)  36

4. SC Frosch Aegeri   24 12 1 11  305:300 (+5)  25

5. Genève Natation   24 7 0 17  227:306 (-79)  14

6. SV Basel   24 6 0 18  243:338 (-95)  8 *

7. SC Winterthur   24 0 0 24  205:421 (-216)  0

* Sanktion aus Saison 2012: 4 Punkte Abzug

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.