/// Rubrik: Leserbriefe

Der Status von Kreuzlingen, Kapitel 2: Chaos Nummer 4

Tut mir leid, dass ich nochmals etwas über unsere schöne Stadt schreiben muss. Wir waren in den Ferien und erst nachträglich habe ich die neueste Schikanierung auf der oberen Hauptstrasse (Helvetia Platz bis Zoll) festgestellt. (Text: Bernard Grzebinski)

(Bild: Archiv)

(Bild: Archiv)

Angefangen hat es mit diesen Schwellen (Federbrecher) auf der Strasse  mit den 50 Km/Std. Das hat mich erstaunt. Und jetzt dieser Coup d’état. Von nun an gilt die Geschwindigkeit von 30 Km/Std zusammen mit dem antiken «Rechtsvortritt». Wie toll, der Verkehr wird verlangsamt und die Auspuffgase erhöht. Sehr wahrscheinlich wissen unsere Behörden nicht, dass die Benzin- oder Diesel-Automotoren ihre niedrigste Effizienz bei dieser Geschwindigkeit haben. Fazit: die CO2 – Abgase und Ozon-Belastung werden erhöht und unsere Gesundheit negativ beeinflusst. Aber immer noch haben wir sehr viele Strassen, bei denen 30 Km/Std angepasst werden können. Unser chaotische Verkehr wird nicht behoben, nur weiter verschlechtert.

Und unsere Stadtplaner(?) möchten auch noch ein neues Stadthaus und eine Parkgarage bauen. Das ist Verdichtung, weg mit den «unnötigen» Grünflächen! Herr Heeb hatte vorgeschlagen, wir könnten das bestehende Stadthaus vergrössern. Wäre viel billiger, aber momentan schwimmen wir in Steuergeldern?

Antwort: nächstes Jahr gehen wir wieder zur Urne. «Time for a change – we will see».

Share Button

One thought on “Der Status von Kreuzlingen, Kapitel 2: Chaos Nummer 4

  1. Bruno Neidhart

    Schwellen an einer 50-er Strasse (Beispiel „Untere Hauptstrasse“ zwischen Helvetia und Zoll Kreuzlinger Tor) sind höchst seltsam. Man fragt sich schon, wo da die Urheberschaft lag. Die Strasse ist sogar als Buslinie ausgewiesen! Hier müssen sich die Fahrer täglich in ihrer Fahrkunst beweisen. Und die Passagiere werden durchgerüttelt. Eine überflüssige Entschleunigungsanlage. Also abbauen! Natürlich kann man hier eine 30-er Zone daraus machen. Das war dieses Strassenstück durch die Schwellen allerdings bereits vorher schon. Insofern sei deren Wirkung bescheinigt. Ein hübscher Anachronismus! Und bei 30 gilt halt üblicherweise wiederum Rechts vor Links. Dagegen ist nichts einzuwenden. Einzig muss man wissen, dass nach gesicherter Erkenntnis der Ausstoss von belastenden Stoffen bei 30 grösser ist, als bei 40 oder 50 oder mehr. Und auf dem „Boulevard“ bei 20 kmh – zwischen den Strassencafé’s! – ist dieser Negativeffekt (z.B. Feinstaub) entsprechend noch markanter. Es gibt allerdings Verkehrszonen in einer Stadt, wo eine Geschwindigkeitsreduktion notwendig sein kann. Die Gefährdung des Menschen durch andere Faktoren, als die Geschwindigkeit, wird dann halt in Kauf genommen. Ein Abwägen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.