/// Rubrik: Artikel

CVP des Bezirks tagte auf dem Arenenberg

Salenstein – Als Auftakt zur Jahresversammlung kamen die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste in den Genuss einer Weindegustation. Vorstandsmitglied Bruno Hugentobler, bis vor wenigen Monaten Fachstellenleiter Obst- und Weinbau am BBZ Arenenberg, verstand es hervorragend, die delikaten Weine aus der Region zu präsentieren. Viel Interessantes über die verschiedenen Sorten war zu erfahren und die feinen Tropfen wurden genussvoll gekostet.

Zum ersten Mal seit der Bezirksreorganisation hielt die CVP des Bezirks Kreuzlingen eine Versammlung in der neu zum Bezirk gestossenen Gemeinde Salenstein ab. Parteipräsident Bruno Schlauri verstand die Wahl des Tagungsortes als Willkommensgeste gegenüber den Mitgliedern und Sympathisanten aus den Dörfern Fruthwilen, Salenstein und Mannenbach.

Besonders begrüsste er den frisch gewählten CVP-Kantonalpräsidenten Gallus Müller. Dieser dankte allen Akteuren im Bezirk für ihr Engagement. Er rückte bereits die nächsten Grossrats-Wahlen in den Fokus und mahnte, rechtzeitig den Weg für ein gutes Abschneiden zu ebnen.

Fleissige Räte
Im Jahresbericht des Bezirkspräsidenten findet sich der folgende Passus: «Unsere Ständerätin Brigitte Häberli vertritt den Thurgau hervorragend in Bern. Im gleichen Atemzug muss das natürlich auch von Nationalrat Christian Lohr gesagt werden. Seine in so kurzer Zeit erreichte Popularität ist einmalig. Diese lässt sich weitgehend auf seinen Fleiss und die daraus resultierende gründliche Dossierkenntnis zurückführen. Ich bin überzeugt, dass sein Erfolg auch für viele Menschen, die ihr Leben unter schwierigen Umständen meistern müssen, ein Ansporn ist.»

Christian Lohr seinerseits berichtete von seiner politischen Arbeit in Bundesbern. Dabei setzt er sich auch dafür ein, dass die Schweiz nicht in Winterthur aufhört. Dazu gehören die Anstrengungen, immer wieder Parlamentarier für Tagungen und Sitzungen in den Thurgau zu bringen. Vor Ort lassen sich die Probleme und Anliegen immer besser veranschaulichen. Die beiden Mitglieder des Grossen Rates, Marianne Raschle und Hans Feuz, gaben einen interessanten Einblick in ihre Arbeit im Rat und in den Kommissionen.

Präsident Bruno Schlauri führte zügig durch die ordentlichen Traktanden, sodass die Jahresversammlung 2013 mit einen feinen Imbiss und dem gemütlichen Beisammensein abgeschlossen werden konnte.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.