/// Rubrik: Sport

Samstag gut, Sonntag flau

Segeln – Drei zählbare Wettfahrten konnten am vergangenen Wochenende die Lacustre und 45er Nationale Kreuzer beim Yacht Club Kreuzlingen über die Bahn bringen. Wettfahrtleiter Thedi Waibel legte die Läufe im Konstanzer Trichter aus. Bei Windstärken zwischen 1 und 3 Beaufort wurden die drei Wettfahrten der Reihe nach angeschossen. Die Startlinien lagen jeweils korrekt, trotzdem waren die Steuerleute der Lacustre kaum zu bremsen.

Das Feld am Start. (Bild: Schenkel)

Das Feld am Start. (Bild: Schenkel)

Im ersten Lauf gingen vier von 14 Schiffen zu früh über die Startlinie, im zweiten Durchgang waren gar fünf Frühstarter entdeckt und disqualifiziert worden. Das bedeutet, dass in der Ergebnisliste nur die Schiffe vorn landen konnten, die konservativ zurückhaltend starteten. Laut Ausschreibung konnte erst ab dem vierten Lauf ein Ergebnis wie zum Beispiel ein Frühstart gestrichen werden, dieser vierte Lauf kam aber nicht mehr zustande. Am Sonntag drückte anfangs die Flaute, nach langem Warten gab es noch zwei Startversuche, die mussten aber jeweils abgebrochen werden.

Bei den Lacustre siegte Zeno Danner vom Konstanzer Yacht Club mit der 177 Gilberte III, vor Günter Reisacher vom Segler Verein Staad mit der 203 Cerf Volant und Stephan Frank vom Lindauer Segler-Club mit der 249 Gropp.

Die Klasse der 45er Nationalen Kreuzer hielt sich mit Frühstarts deutlich zurück, hier siegte die Finea mit Andreas Bulang vom Yacht-Club Radolfzell vor Daniel Heime mit dem Schelm vom Yacht-Club Langenargen und Michael Good vom Yacht Club Kreuzlingen mit der Schnuppe.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.