/// Rubrik: Region | Topaktuell

220000 Franken fürs Konzil-Jubiläum

Frauenfeld/Konstanz – Der Regierungsrat des Kantons Thurgau unterstützt die Aktivitäten des Hauses des Marketings Thurgau, im Rahmen des 600-Jahr-Jubiläums des Konstanzer Konzils von 2014 bis 2018 ein kulturtouristisches Gesamtpaket anzubieten. Für die verschiedenen Teilprojekte stellt er als Kostendach insgesamt 220 000 Franken aus dem Lotteriefonds zur Verfügung.

Das Konstanzer Konzilgebäude. (Bild: Archiv)

Das Konstanzer Konzilgebäude. (Bild: Archiv)

Die Mitra ist im Besitz des Historischen Museums Thurgau und wird an der Grossen Landesausstellung zu sehen sein. (Bild: zvg)

Die Mitra ist im Besitz des Historischen Museums Thurgau und wird an der Grossen Landesausstellung zu sehen sein. (Bild: zvg)

Das Haus des Marketings Thurgau plant zusammen mit dem Napoleonmuseum, dem Historischen Museum, mit Thurgau Tourismus und Agro Marketing Thurgau verschiedene Aktivitäten zum 600-Jahr-Jubiläum des Konzils in Konstanz. Das Projekt stellt ein kulturtouristisches Gesamtpaket dar, das touristische, gastronomische, aber auch kulturelle sowie geschichtsvermittelnde Angebote umfasst.

So werden Hintergrundinformationen zu historischen Orten und Wegen aufgearbeitet, geführte Wanderungen, spezifische Ausstellungen und Führungen sowie besondere Formen der Erlebnis-Gastronomie angeboten wie auch eine mittelalterliche Gartenanlage als Vorläufer der heutigen Bauerngärten erstellt. Die Teilprojekte werden von den Trägerschaften umgesetzt, das Gesamtprojekt wird von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe beziehungsweise vom Haus des Marketings koordiniert.

«Wege zum Konzil»
Das Teilprojekt «Wege zum Konzil» deckt sich weitgehend mit der ursprünglich in einem Gesamtkonzept vorgeschlagenen Idee eines kulturtouristischen Programms im Thurgau. Ziel ist, begleitend zu gastronomischen Angeboten auch die Hintergründe historischer Orte und Wege mit Bezug zum Konstanzer Konzil zu vermitteln. Geplant sind ein Flyer, der Aufbau einer Webseite sowie die Verwendung eines Signets mit der Mitra von Kreuzlingen als kulturellem Symbol. Zudem soll eine App für Smartphones entwickelt werden. Der Regierungsrat hat dafür 80000 Franken zur Verfügung gestellt. Die Gelder sollen ausschliesslich für die kulturvermittelnden Aspekte verwendet werden. Federführend ist Thurgau Tourismus.

Das Teilprojekt «Arenenberger Konzilgarten» sieht vor, eine Gartenanlage nachzubauen, wie sie zur Zeit des Konzils im Spätmittelalter auf Landsitzen wie dem Arenenberg üblich war. Die historische Gartenanlage mit angrenzendem Obstgarten kann als Vorläufer der Bauerngärten gesehen werden. Parallel dazu soll im historischen Weinkeller des Napoleonmuseums eine Sonderausstellung zum Thema mittelalterliche Landsitze im Thurgau entstehen. Dafür hat der Regierungsrat einen Gesamtbeitrag von 100000 Franken auf fünf Jahre hinaus gesprochen. Nachher soll es möglich sein, den Betrieb kostendeckend weiterzuführen.

Mitra wird gezeigt
Die Mitra von Kreuzlingen, das wichtigste erhaltene Originalobjekt aus der Zeit des Konzils, ist ein Kulturgut von Weltrang. Es soll während des Jubiläums verstärkt präsentiert werden. Im Rahmen des Teilprojekts «Medienarbeit zur Mitra» stehen in den kommenden fünf Jahren maximal 20000 Franken zur Verfügung. Das Teilprojekt «Historische Produkte wieder entdecken» hat zum Ziel, landwirtschaftliche und kulinarische Produkte, die im Spätmittelalter in der Region hergestellt wurden, neu zu entdecken. Die Unterstützung von 10000 Franken aus dem Lotteriefonds ist dabei ausschliesslich auf die Forschung in Archiven sowie auf das Zusammentragen und Publizieren von historischen Rezepten zu verwenden. Maximal 10000 Franken bewilligte der Regierungsrat zudem für das Teilprojekt «Koordinationsstelle und Netzwerk» zugunsten des Hauses für Marketing.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.