/// Rubrik: Region | Topaktuell

Mehr Platz für kleine Kinder

Tägerwilen – Die Kinderkrippe «Calimero» zügelt 2014 von Triboltingen nach Tägerwilen in einen Neubau (wir berichteten). Am Dienstag stellte Leiterin Sandra Fischer ihre Pläne der Tägerwiler Öffentlichkeit vor.

Max, Diego und Delia fühlen sich wohl in Sandra Fischers Kinderkrippe «Calimero, die 2014 von Triboltingen nach Tägerwilen zügelt. (Bild: Thomas Martens)

Max, Diego und Delia fühlen sich wohl in Sandra Fischers Kinderkrippe «Calimero, die 2014 von Triboltingen nach Tägerwilen zügelt. (Bild: Thomas Martens)

Knapp 30 Interessierte waren in die Bürgerhalle gekommen. Der Andrang hielt sich also in Grenzen, wohl, weil das Bauprojekt unstrittig ist und von der Gemeinde «im Rahmen ihrer Möglichkeiten zumindest ideell unterstützt» wird, wie Gemeindeammann Markus Thalmann betonte. Die Besucher konnten sich aber erstmals ein Bild vom Neubau machen.

Wie die Architekten Florian Sauer und Marcus Geitlinger von Dalla Corte Völkle Architects aus Ermatingen ausführten, werde das Gebäude einstöckig auf dem Privatgrundstück im Gewerbegebiet an der Sonnenstrasse errichtet. Der Eingangsbereich weise zahlreiche Parkplätze auf, die Gebäudefront erhalte eine Lamellenverkleidung aus Holz. Überhaupt lege man viel Wert auf Natur- und schadstofffreie Materialien.

Herzstück sei eine Art «Dorfplatz» im Gebäude, als Sammelpunkt für Kinder und Eltern. «Hier ist quasi die Zentrale, eine Art offener Mehrzweckraum, wo sich die Kinder mit ihren Eltern aufenthalten können», so Florian Sauer. Der Raum erlaube auch Einblicke in die angegliederten Gruppenräume. Die Nord- oder Rückseite des Neubaus werde beinahe vollständig verglast, damit viel Licht hinein komme.

Erfolgsgeschichte in der Region
Bei der Kinderkrippe Calimero handelt es sich um eine Erfolgsgeschichte im Bereich der regionalen Kleinkindbetreuung, aus der sich die öffentliche Hand weitgehend heraushält. 2005 erkannte die Tägerwilerin Sanda Fischer die Zeichen der Zeit und startete die Krippe im ehemaligen Gasthaus «Traube» in Triboltingen. Innerhalb der vergangenen sieben Jahre wuchs der Betrieb auf 13 Angestellte an, davon vier Lernende.

Trend verstärkt sich
Heute betreut Sandra Fischer mit ihrem Team pro Tag bis zu 26 Kinder ab drei Monaten in altersgemischten Gruppen. Mehr als 50 Eltern nehmen das Angebot gerne wahr. Die Nachfrage nach professionellen und qualitativ hochstehenden Betreuungsplätzen im Raum Triboltingen und Umgebung ist Sandra Fischer zufolge steigend, «unser Einzugsgebiet reicht von Altnau über Frauenfeld bis nach Berlingen».

Für sie ist klar, dass sich aufgrund der wirtschaftlichen und demografischen Entwicklung dieser Trend noch weiter verstärken wird. Allerdings entsprechen die räumlichen Bedingungen in der «Traube» nicht mehr dem heutigen Standard. Bei ihrer Suche nach Alternativ-Standorten ist sie in Tägerwilen fündig geworden. Mit dem Krippen-Neubau möchte sie daher noch mehr als bisher einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Unterstützung in Erziehung und Betreuung leisten.

Wieviel Sandra Fischer mit ihrer Firma SSM Fischer GmbH in den Neubau investiert, bleibt ihr Geschäftsgeheimnis. Der Krippen-Verein wirbt jedoch um Zuschüsse für den Kauf von «pädagogisch wertvoller und qualitativ hochwertiger Ausstattung». Das Spendenziel liegt bei 200000 Franken. Weitere Infos unter www.calimero-neubau.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.