/// Rubrik: Artikel

Ostasiens Staatenwelt und China im Fokus

Kreuzlingen – Auf Einladung der Volkshochschule Kreuzlingen referiert Dr. phil. Peter Forster am Mittwoch, 30. Oktober, 19.30 Uhr im Torggel Rosenegg zum Thema «Ostasiens Staatenwelt und Chinas unaufhaltsamer Aufstieg zur Weltmacht».

Unaufhaltsam steigt die Volksrepublik China zur Weltmacht auf. Wirtschaftlich hat China Japan als zweitgrösste Macht Asiens schon überholt, und Ökonomen spekulieren, wann China die USA ein- und überholen wird: Schon 2020, 2030 oder erst 2050? Militärisch rüstet Rotchina gewaltig auf, zu Lande, zur See und in der Luft. Der neue Machthaber Xi lässt über Chinas Ambitionen keinen Zweifel offen: Bis 2020 will er die eigene Hegemonie bis zur ersten Inselkette (Japan-Philippinen) vorschieben, bis 2050 weit in den Pazifik hinaus zur zweiten Inselkette (Guam).

Im Ostchinesischen und im Südchinesischen Meer erhebt China Anspruch auf zahlreiche Inseln, die wegen den Seewegen, den Fischgründen und den vermuteten Bodenschätzen auf dem Meeresgrund begehrt werden. In Richtung Mittelost baut China die «Perlenkette» von Stützpunkten in Myanmar, Pakistan und Oman aus. All das bringt die Nachbarn und Anrainer zum Zittern. Gegenmacht sind die USA, die ihren strategischen Dreh- und Angelpunkt in den Westpazifik verlegen.

Was will China? Und wie stark sind Japan und die USA noch? Antworten gibt der Vortrag von Dr. Peter Forster, Chefredaktor der Militärzeitschrift «Schweizer Soldat». Er unternahm drei längere Studienreisen nach Südost- und Fernostasien und berichtet aus erster Hand.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.