/// Rubrik: Kultur

Von Nebeneffekten und «Schlangenritual»

Kreuzlingen – Im Konzept der Ausstellung Werkschau//TG ist vorgesehen, dass an den Wochenenden die einzelnen Partnerstationen der Reihe nach mit eigenen Anlässen auf sich aufmerksam machen. Kommendes Wochenende lädt der Kunstraum Kreuzlingen & Tiefparterre zu zwei besonderen Veranstaltungen ein.

(Bild: zvg)

(Bild: zvg)

Freitag, 1. November, 19.30 Uhr
In der Performance «Side effects» im Tiefparterre zeigen Andrea Gerster und Lika Nüssli, wie man mit Kunst und Literatur für den flüchtigen Augenblick umgeht. Sie erkennen die Phantasie als einen virtuellen Raum, in welchem es Überschneidungen, Wirkungen und Nebenwirkungen gibt, wenn man sich darauf einlässt. In diesem virtuellen Raum arbeiten sie mit ihren herkömmlichen Ausdrucksmitteln, dem Schreiben und dem Zeichnen. Alles passiert im Moment, danach ist die Anwesenheit der Künstlerinnen quasi inexistent, nur noch als abrufbare Spur im virtuellen Raum des Internets zu finden. Anschl iessend gibt es die Möglichkeit zum «Fondue des artistes». Anmeldung erforderlich. Kostenbeteiligung.

Sonntag, 3. November, 17 Uhr
«Tätigkeitsungeheuer» am Schlangentisch von Peter Kamm. Er begreift Ton und Erkennen als Gegengift, zeigt Performances in verschiedenen Medien. Mit dabei sind Notker Helfenberger, Frank Hesse, Axel Heil, Peter Kamm vom 8. Salon. Sie nehmen Bezug zum Vortrag «Schlangenritual» von Aby Warburg und ihrer Ausstellung «Mnemosyne, Bildertafeln, Atlas», die derzeit im Kulturraum am Klosterplatz in St. Gallen (bis 17. November) zu sehen ist. Anschliessend gibt es Pariser Zwiebelsuppe vom Kurator.

Führungen für Schulen sind gratis: Anmeldung Tel. 079 376 13 35.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.