/// Rubrik: Sport

Mühsam erkämpfter Sieg zum Hinrundenabschluss

Fussball – Der FC Tägerwilen gewann beim FC Rorschach mit 3:1.

Bei misslichen äusseren Bedingungen erwischten die Tägerwiler den besseren Start. Der Gegner wurde durch Pressing früh gestört und unter Druck gesetzt. Die Zweikämpfe im Mittelfeld wurden mehrheitlich gewonnen. Die Platzherren konnten sich nur selten aus der eigenen Platzhälfte befreien.

Die Tägerwiler dominierten das Spiel und es war eine Frage der Zeit, bis der Führungstreffer fallen sollte. Unter gütlicher Mithilfe eines Rorschachers fand der Ball dann in der 15. Minute den Weg ins Tor. Es stand 0:1. In der Folge kamen die Tägerwiler reihenweise zu Grosschancen. Allesamt wurden aber ausgelassen bzw. durch den Torhüter mit Glanzparaden vereitelt.

Die Tägerwiler verpassten es in dieser Phase, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. In der 40. Minute wurde dann Arganese auf dem rechten Flügel lanciert, dessen herrliche Hereingabe verwertete Pentrelli aus fünf Metern zum 0:2. Wie aus heiterem Himmel kamen die Platzherren in der 46. Minute nach einem Eckball zum 1:2-Anschlusstreffer. Ein einseitiges Spiel war wieder völlig offen.

Wer geglaubt hätte, dass die Tägerwiler in der zweiten Halbzeit den Gegner wieder unter Druck setzen würde, sah sich getäuscht. Im Mittelfeld hatten die Platzherren plötzlich Freiräume. Dieses Uebergewicht im Mittelfeld nutzten sie geschickt. So kam es mehrmals zu gefährlichen 1:1-Situationen, die aber allesamt ungenutzt blieben. In der 72. Minute erzielten die Tägerwiler bei einem raschen Konter das 1:3. Es war wieder der auffällige Arganese, der sich auf dem rechten Flügel durchtankte und den gut postierenden Santabarbara anspielte. Der bis dahin eher glücklos spielende Santabarbara schlenzte den Ball aus 15 Metern unhaltbar in die Maschen.

Glück für Tägerwilen
In der Folge hatten die Tägerwiler Glück, dass der ansonsten sehr gute Schiedsrichter bei einer penaltyreifen Situation nicht auf Strafstoss gegen Tägerwilen entschied. Der inzwischen eingewechselte junge Pedron brachte nach seiner Einwechslung auf der linken Angriffsseite noch viel Schwung in der Schlussphase. Bei einer tollen Angriffssituation traf er aus kürzester Distanz nur die Latte und bei einem herrlichen Zuspiel von ihm wurde das Tor wegen Abseits aberkannt.

In der Folge pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab. Sportchef Padula, der den abwesenden Trainer Böhm an der Linie vertrat, zeigte sich nach dem Spiel erleichtert und sagte, es war sehr wichtig, den Abstand zum Tabellenführer mit drei Punkten in Grenzen zu halten. Immer nachzulegen an den Sonntagsspielen bedeute einen grossen Druck. Er sei sehr zuversichtlich für die Rückrunde.
Die Tägerwiler überwintern mit sieben Siegen und vier Unentschieden auf dem guten zweiten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den Leader beträgt drei Punkte. Bereits im ersten Spiel nach der Winterpause kommt es dann in Wittenbach zum Spitzenkampf. Auch in der Cup-Qualifikation ist der FC Tägerwilen nach fünf Siegen noch im Rennen. Nur zwei Siege fehlen zur erstmaligen Qualifikation. Tägerwilen blieb in der Hinrunde einschliesslich Cup ohne Niederlage. Die junge Böhm-Elf mit Co-Trainer May zeigte mehrmals eine gute Moral. Den Zuschauern wird ein attraktiver Fussball geboten.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.