/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Aufsteiger HSC Kreuzlingen nach NLB-Quali auf Rang 4

Handball – Mit je einem Sieg (23:18 über Nottwil) und einer Niederlage (20:26 bei Leader GC Amicitia Zürich) haben die Frauen des HSC Kreuzlingen die Qualifikationsphase der SPAR Premium League 2 (NLB) abgeschlossen. Als ausgezeichnete Tabellenvierte verpassten sie den Sprung in die Aufstiegsrunde nur um zwei Punkte. (Text: Markus Rutishauser)

(Bild: Mario Gaccioli)

(Bild: Mario Gaccioli)

Auch wenn die Qualifikation für die Aufstiegsrunde, an der die besten beiden NLB- und die schwächsten beiden NLA-Teams teilnehmen, im Rückblick für die Aufsteigerinnen vom Bodensee erreichbar gewesen wäre, dürfen sie zufrieden auf die 14 Partien umfassende Qualifikationsphase zurückblicken.

Sieben Siegen stehen genauso viele Niederlagen gegenüber. Mit 329 Gegentoren kann man zusammen mit dem überlegenen Quali-Sieger GC Amicitia Zürich zudem die beste Abwehr der Liga vorweisen. In der Defensive erarbeiteten sich die HSCK-Frauen die Basis für ihre ausgezeichnete Klassierung, denn im Angriff tat man sich mit 333 Toren – so wenig wie kein anderes NLB-Team – eher schwer.

Zehn Spiele in der Abstiegsrunde
Während sich GC Amicitia Zürich und der BSV Stans in die Auf-/Abstiegsrunde gegen die NLA-Clubs Basel Regio und TV Uster verabschieden, absolvieren die übrigen sechs NLB-Teams die Abstiegsrunde. In einer Hin- und Rückrunde (zehn Partien) werden der Direktabsteiger (6.) und der Teilnehmer an der Barrage gegen den zweitbesten Erstligisten ermittelt. Die Punkte aus der Qualifikation werden dabei vollumfänglich mitgenommen.

Der HSC Kreuzlingen startet zusammen mit dem LC Brühl St. Gallen 2, der HV Herzogenbuchsee sowie des LK Zug 2 mit 14 Punkten. Mit einer Vierpunkte-Hypothek startet Spono Nottwil 2 und bereits sechs Punkte Rückstand auf die Top 4 weist die HSG Leimental auf. Für die Baslerinnen wird es damit an den verbleibenden zehn Spieltagen schwierig, sich doch noch den direkten Klassenerhalt sicher zu können.

Vier Punkte möglich gewesen
In den beiden letzten Qualifikationsspielen bezwang der HSCK am Freitagabend die 2. Mannschaft des NLA-Zweiten Spono Nottwil dank einer klaren Leistungssteigerung nach der Pause (nur vier Gegentore!) schlussendlich klar mit 23:18. Am Sonntag schnupperte die Lüttin-Truppe an einem Überraschungscoup. Gegen den überlegenen Quali-Sieger GC Amicitia Zürich lag sie bis zur 40. Minute praktisch immer in Führung. In der Schlussphase machte sich dann aber der Kräfteverschleiss und das knappe Kader bemerkbar, weshalb die Zürcherinnen ihrer klaren Favoritenrolle mit dem 26:20 doch noch gerecht werden konnten.

HSC Kreuzlingen – Spono Nottwil 23:18 (11:14)

Sporthalle Egelsee. – 100 Zuschauer. – Sr. Burchardi/Rüegg.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 3mal 2 Minuten gegen Nottwil.

Kreuzlingen: Brüschweiler/Stein; Bailon (1), Ertl (1), Ettwein (1), Krauss, Maurer (11/3), Prell (2), Singer-Duhanaj (3), Veit (1), Weidmann (3).

Nottwil: Troxler; Amrein (1), A. Bieri, F. Bieri (3), Calchini (1), Darusman (3), Faden (2/1), Hodel (5), Imgrüt, Kramis (1), Roth, Sommerhalder (1), Wey (1).

Penalties: Kreuzlingen 3 von 4, Nottwil 1 von 1.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Klein (verletzt).

GC Amicitia Zürich – HSC Kreuzlingen 26:20 (13:16)

Saalsporthalle. – 100 Zuschauer. – Sr. Brüstle/Reimann.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zürich, 3mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.

Zürich: Fischbacher/Luchsinger; Beck, Brun (2), Ehrismann (3), Hälg (2), Hasanaj, Laszlo (3), Odermatt, Riechsteiner (1), Rinderli (1), Schadegg (5), van Roost (6/3), Wick (3).

Kreuzlingen: Brüschweiler/Stein; Bailon (1), Ertl (2), Ettwein (1), Krauss (2), Maurer (9/5), Prell (1), Singer-Duhanaj (4/1), Veit, Weidmann.

Penalties: Zürich 3 von 3, Kreuzlingen 6 von 6.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Klein (verletzt).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.