Archiv für den Monat: Januar 2014

«Bleigeschwängerte Zufahrt Richtung Einkaufswunderland»

Konstanz – In der Sitzung des Konstanzer Gemeinderates am Donnerstag ging es auch um das Thema Verkehr (wir berichteten). Hierbei meldete sich der Stadtrat der Linken Liste, Holger Reile, mit konkreten Vorschlägen zur Lösung der Problematik zu Wort. Da er auch die aktuellen Entwicklungen in Kreuzlingen anspricht, hier sein Redebeitrag in voller Länge.

Holger Reile, Stadtrat in Konstanz. (Bild: Thomas Martens)

«Es ist ja nicht das erste Mal, dass man seinen Augen nicht traut, wenn man die jeweiligen Gemeinderatsunterlagen studiert. So auch jetzt, wo sie allen Ernstes die Themen Wasserbus, Seilbahn sowie Strassen- und Stadtbahn auf die Tagesordnung gehievt haben. Wir würden, …
* Weiterlesen…

Velos für Sambia

Tägerwilen – 400 Velos, Ersatzteile sowie diverses Werkstattmaterial wird vom Tägerwiler Hilfswerk FCTrelief nach Sambia verschifft.

Velos werden von Tägerwilen aus nach Sambia verbracht. (Bild: zvg)

Dort soll eine Velowerkstatt aufgebaut und Ausbildungsplätze für AIDS-Waisen geschaffen werden. Die Velos stammen aus dem gesamten Thurgau und wurden am vergangenen Samstag auf dem Areal der ehemaligen Papierfabrik in Bischofszell in den Container verladen.

Der grösste Teil der Arbeit …
* Weiterlesen…

Diplomatisches Geschick ist gefragt

Kreuzlingen/Konstanz — Beim Thema Verkehr herrscht zwischen Kreuzlingen und Konstanz eigentlich traute Einigkeit – es ist zuviel. Doch bei den Gegenmassnahmen gehen die Marschrouten auseinander. Während in Kreuzlingen noch lange diskutiert und geplant wird, schafft die deutsche Nachbarstadt Tatsachen. Allerdings sehr zum Nachteil von Kreuzlingen

Bei hohem Verkehrsaufkommen sperrt Konstanz immer wieder mal die Zufahrt zum Emmishofer Zoll ab Döbelekreisel. Autofahrer in Richtung Kreuzlingen müssen dann einen Umweg in Kauf nehmen. (Bild: Thomas Martens)

Zuerst war es die länger als geplante Sperrung des Hauptzolls für den motorisierten Verkehr, welche die Gemüter in Kreuzlingen in …
* Weiterlesen…

Concerto Constanz sucht Cellistinnen und Cellisten

Konstanz – Concerto Constanz sucht dringend Cellistinnen und Cellisten.

(Bild: Dirk Schelpe/pixelio.de)

Das rund dreissigköpfige Streichorchester setzt sich aus Schweizer und deutschen Mitgliedern aus der näheren Umgebung von Konstanz und Kreuzlingen zusammen. Die Proben finden Donnerstagabend im Probelokal der Südwestdeutschen Philharmonie statt.

Geprobt wird derzeit für das nächste Konzert am 2. April um 19.30 Uhr in der Stephanskirche in …
* Weiterlesen…

Ideen zur Entwicklung des Döbele

Konstanz – Mit einem städtebaulichen Ideenwettbewerb für das Döbele möchte die Stadt Konstanz ein geeignetes Überbauungskonzept für das zentrumsnahe Gelände finden. Am Mittwoch durften Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung zu neun Entwürfen äussern. Dabei galt die grösste Sorge dem Verkehr.

Das Döbele in Konstanz, bisher nur ein Parkplatz. (Bild: sb)

Jeder kennt das Döbele – zahlreiche Autos werden hier parkiert, am Kreisel drücken sich regelmässig Blechkolonnen in Richtung Innenstadt, ein Stau an diesem ist keine Seltenheit. Um an dieser Stelle schönen Wohnraum, ausreichend Parkmöglichkeiten sowie ein neues Verkehrskonzept zu …
* Weiterlesen…

Fair, sozial und nachhaltig

Kreuzlingen – Mit ihrem Postulat beauftragten die Gemeinderätinnen Charis Kuntzemüller und Nina Schläfli im Dezember den Stadtrat, das Beschaffungswesen der öffentlichen Hand auf Fairness und soziale Nachhaltigkeit zu prüfen. An der vergangenen Gemeinderatssitzung begründete Kuntzemüller den Vorstoss.

(Bild: S. Hofschlaeger/pixelio.de)

Die Gemeinderätinnen Charis Kuntzemüller und Nina Schläfli (beide SP/GEW/JUSO) wollen den Stadtrat dazu verpflichten, die Bestimmungen der Kern-Übereinkommen der Internationalen Arbeits-Organisation (IAO) einzuhalten – beispielsweise, wenn Waren billig im Ausland eingekauft werden.

Kuntzemüller zählte an der Gemeinderatssitzung auf, was das alles sein kann: Von Steinen für den …
* Weiterlesen…

Gelungener Auftakt der Veranstaltungsreihe

Kreuzlingen – Mit der Filmvorführung «Tibi und seine Mütter» vorvergangene Woche ist dem Verein «Fremde und Wir» diesmal eine ganz besondere Veranstaltung gelungen.

Etwa 130 Besucher liessen sich vom im Film dargestellten Schicksal des ehemaligen Flüchtlingskindes «Tibi» berühren und vielleicht mehr noch von der persönlichen Begegnung mit ihm.

Bewegendes Schicksal
Offen, herzlich und differenziert lies uns Tibi miterleben, wie schmerzlich er als Sechsjähriger, die Trennung von seiner Familie, seinem gesamtem, trotz Flucht aus Tibet Geborgenheit …
* Weiterlesen…

Neuer Chef fürs Gesundheitsamt

Frauenfeld – Beim Gesundheitsamt des Kantons Thurgau gibt es ab 1. Februar eine Umorganisation. Der Chef des Departements für Finanzen und Soziales, Regierungsrat Bernhard Koch, hat die Ämter Gesundheitsamt und kantonsärztlicher Dienst zusammengelegt.

Der neue Kantonsarzt, Olivier Kappeler. (Bild: zvg)

Wie Koch auf Anfrage mitteilte, liege die Gesamtleitung nun definitiv – nicht mehr alternierend alle zwei Jahre – beim Kantonsarzt. Dr. Susanna Schuppisser als bisherige Leiterin des Gesundheitsamtes behalte ihre Aufgabenbereiche und sei nicht «degradiert» worden, zerstreut der Regierungsrat entsprechende Gerüchte. Sie …
* Weiterlesen…

Kurzes Aufatmen für Herzklinik

Kreuzlingen – Nach einer Administrativuntersuchung wird die Kreuzlinger Herzklinik vom Kanton Thurgau entlastet. Neuer Ärger droht den Verantwortlichen aber wegen einer Abhöraktion gegen zwei Ärzte, die als Informanten auftreten und Beweismaterial gesammelt haben.

Auf Dierk Maass, Ärztlicher Direktor des HNZB, warten neue Fragen. (Bild: Thomas Martens)

Die Untersuchung gegen das Herz-Neuro-Zentrum Bodensee Kreuzlingen (HNZB) hat ergeben, dass die Klinik «die gesundheitspolizeilichen Voraussetzungen der Betriebsbewilligung und den Leistungsauftrag in der geforderten Qualität nach wie vor erfüllt». Gemäss Departement für Finanzen und Soziales (DFS) …
* Weiterlesen…

«Die SVP nimmt mich in die Pflicht»

Kreuzlingen – Barbara Hummel muss nicht mal ihren Sitzplatz tauschen, wenn sie nach ihrem Parteiwechsel ab Februar für die SVP im Gemeinderat sitzt. In ihrer neuen Fraktion wird sie mit Aufgaben betraut, die ihr die FDP nicht geben wollte. Sie berichtet ausserdem von einem Generationenproblem.

Sieht ihre neue Heimat bei der SVP: Barbara Hummel. (Bild: sb)

«Ich fühlte mich nie richtig zugehörig», sagt Barbara Hummel. Und meint damit die Partei, nicht die Fraktion, für die sie seit 2011 im Gemeinderat sitzt. Im Gegenteil: «Die Zusammenarbeit im Gemeinderat funktionierte gut und wird sich in Zukunft …
* Weiterlesen…