/// Rubrik: Region

Johannes-Büste kommt zurück

Münsterlingen – Am 9. Februar 2013 wurde das 50. Jubiläum der letzten Seegfrörni gefeiert. Der Brauch will es, dass bei gefrorenem See die Johannes-Büste über das Eis getragen wird.

Die Johannes-Büste bei der Prozession 2013. (Bild: Marc Derungs)

Die Johannes-Büste bei der Prozession 2013. (Bild: Marc Derungs)

Bei der aktuellen Klimaerwärmung wird die nächste Eisprozession wohl lange auf sich warten lassen. Vor einem Jahr haben deshalb die Münsterlinger die Johannes-Büste den Hagnauern übergeben, damit sie diese in der Ausstellung zur Seegfrörne zeigen konnten.

Am Sonntag, 9. Februar 2014, werden die Hagnauer die Büste nach Münsterlingen zurück bringen. Um 10.15 Uhr wird die Übergabe mit einem Fest-Gottesdienst gefeiert. Daran wirken mit Pfarrer Wolfgang Demling aus Hagnau, Priester Erich Häring und Gemeindeleiter Matthias Loretan aus dem Seelsorgeverband Altnau, Güttingen, Münsterlingen.

Die Ansprache hält Rudolf Dimmeler, Vorsitzender des Geschichtsvereins und des Hagnauer Museums. Musikalisch gestalten den Gottesdienst die Musikkapelle und der Kirchenchor von Hagnau. Diese singen die Messe Nr. 2 von Ignaz Reimann, einem romantischen Komponisten aus Schlesien.

Anschliessend an den Gottesdienst lädt die Kirchenvorsteherschaft von Münsterlingen alle zu einem festlichen Apéro in das Gemeinschaftszentrum der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen ein. Dort besteht Gelegenheit zum Austausch und zur Vertiefung der Kontakte.

Hugo Bertet wird historisch und kulturell Interessierte durch die Klosterkirche führen. Dabei erklärt er die Motive der Altäre sowie der Deckengemälde, zeigt die Orgel, das Chorgestühl und die Gruft. Der erste Rundgang findet nach dem Apéro um 12.15 Uhr statt. Für die deutschen Gäste wird nach dem Mittagessen eine zweite Führung angeboten.

Am Vorabend der Rückbringung findet am Samstag, 8. Februar, 19.30 Uhr im Rathaus von Hagnau die festliche Finissage der Ausstellung «Über eisige Grenzen» statt. Der Eintritt ist frei und anschliessend gibt es einen Stehempfang mit Wein und Zopfbrot.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.