/// Rubrik: Sport

Chancenlos im Spitzenkampf

Handball – Am 2. Spieltag der Entscheidungsrunde in der SPAR Premium League 2 musste die Frauen des HSC Kreuzlingen als Verliererinnen vom Feld. Sie verloren den Spitzenkampf Zweiter vs. Erster gegen den mit mehreren NLA-Kaderspielerinnen verstärkten LK Zug 2 diskussionslos mit 23:42 (12:21). Die Thurgauerinnen waren gegen die spielerisch und physisch überlegenen Gäste chancenlos. (Text: Markus Rutishauser)

(Bild: Mario Gaccioli)

(Bild: Mario Gaccioli)

Nach einem Blick auf Zugs Aufgebot war für Kreuzlingens Trainer Hans-Peter Lüttin schnell klar, dass seine Mannschaft vor einer ganz schwierigen Aufgabe steht. Mindestens vier Akteurinnen von LK Zug 2 gehören dem Kader des aktuellen NLA-Leaders an. Die Thurgauerinnen vermochten denn auch nur bis zum 3:3 (5.) mitzuhalten.

Danach wurden sie vom Zug-Express überrollt. Nach zwölf Minuten hiess das Score 5:10 und nach 19 Minuten bereits 8:16. Während die Gäste aus allen Positionen trafen und ihnen das Torewerfen von der HSCK-Abwehr teilweise sehr einfach gemacht wurde, konnten die Kreuzlingen den Sand in ihrem Offensivgetriebe nie wirklich entfernen. Was sich in der Pause bei einem Zwischenstand von 12:21 bereits andeutete, wurde in der 2. Halbzeit nur noch bestätigt. Zug war in jeder Hinsicht das bessere Team und schraubte das Score, angeführt von den überragenden Angreiferinnen Ria Estermann (11 Tore) und Martina Traber (12), kontinuierlich nach oben. Am Ende kassierte der HSCK mit dem 23:42 die höchste Niederlage der Saison.

Viel Zeit haben Trainer Hans-Peter Lüttin und seine Spielerinnen allerdings nicht, diese Klatsche zu verdauen. Am nächsten Samstag (16 Uhr) folgt in Binningen-Basel das extrem wichtige Auswärtsspiel gegen den aktuellen Tabellenletzten HSG Leimental. Mit einem Sieg könnte der HSCK einen grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt machen.

Kreuzlingen – Zug II 23:42 (12:21)

Egelsee. – 103 Zuschauer. – Sr. Burchardi/Rüegg.

Strafen: je 2-mal 2 Minuten.

Kreuzlingen: Brüschweiler/Stein/Zecchinel; Bailon (1), Ertl (2), Ettwein (3), Krauss, Maurer (5/4), Prell (1), Singer-Duhanaj (5), Veit (2), Weidmann (3), Weiss (1).

Zug: Krstic/Hofstetter; Estermann (11), Gwerder (4/2), Inderbitzin, Javet (4), Käppeli (3), Masset (4), Schärer (2), Schifferle, Schneider, Schnellmann (1), Traber (12/1), Zürcher (1).

Penalty: Kreuzlingen 4/4, Zug 3/3.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Klein (verletzt).

Nächste Spiele: Leimental – Kreuzlingen (15.2./16 Uhr), Nottwil – Kreulingen (22.2./16.30 Uhr) und Kreuzlingen – Brühl St. Gallen (28.2./20.30 Uhr).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.