/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Nachfolger im Theater an der Grenze gesucht

Kreuzlingen – Programmleiterin Sarah Thurnheer tritt zum Jahresende zurück.

Sarah Thurnheer tritt als Leiterin des Theaters an der Grenze zurück. (Bild: zvg)

Sarah Thurnheer tritt als Leiterin des Theaters an der Grenze zurück. (Bild: zvg)

Berufliche Gründe sind es, die Sarah Thurnheer dazu veranlassen, ihre Aufgabe als Programmleiterin des Kreuzlinger Theaters an der Grenze zum Jahresende aufzugeben. «Ich bin als Geschäftsführerin von thurgaukultur.ch gut eingespannt  – und die Programmleitung des Theaters an der Grenze entspricht doch etwa einer 20 Prozent-Stelle.» Die Geschäfte von Thurgaukultur leitet die 37-Jährige seit einem Jahr.

Der Präsident des Trägervereins, Fritz Brechtbühl, bedauert den Abschied: «Natürlich ist es schade, dass Sarah aufhören muss und wir lassen sie nicht gerne gehen, aber der Verein wird schon für Kontinuität sorgen. Da bin ich sicher.» Die operative Arbeit im Theater ist auf den Programmleiter und den sechsköpfigen Vereinsvorstand verteilt.

Grosse Verantwortung
Der Programmleitung kommt eine Schlüsselstellung zu: Sie stellt zwei Mal pro Jahr ein Saisonprogramm zusammen und bestimmt damit, was das Publikum in Kreuzlingen zu sehen bekommt. «Dieser Teil der  Aufgabe macht besonders viel Freude», sagt Sarah Thurnheer. «Man sieht sich im Vorfeld die Programme an, verhandelt mit Agenturen und Künstlern und überlegt, was auf die kleine Bühne des Theaters passt.»

Damit verbunden ist auch eine grosse Verantwortung: das Programm muss so attraktiv sein, dass möglichst viele Zuschauer kommen. Denn mit den Einnahmen aus dem Billettverkauf wird der grösste Teil der vertraglich vereinbarten Gagen für die Künstler beglichen. «Deshalb muss mit Bedacht gewählt werden.»

Organisationstalent erwünscht
Nun also sucht das Theater an der Grenze jemanden, der Sarah Thurnheer ersetzt und ehrenamtlich das Programm für 2015 zusammenstellt. Auf dem Wunschzettel des Vereins steht ein teamfähiges und zuverlässiges Organisationstalent, das mindestens 16 Gastspiele organisiert und die entsprechenden Verträge abschliesst. «Natürlich unterstützen wir die neue Programmleitung nach Kräften», so Sarah Thurnheer. «Deshalb suchen wir ja auch rechtzeitig. Bis zu Jahresende kann ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einarbeiten.»

Ehemalige Scheune
Das Theater in Kreuzlingen besteht seit 1968. Damals fanden sich Vereinsmitglieder zusammen, die gemeinsam die Scheune in der Hauptstrasse 55a mieteten und zum Theater umbauten. Seit 1971 läuft das Haus als Gastspielbetrieb. Es hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen besonders in der Kleinkunstszene gemacht, steht aber auch den Sparten Schauspiel, Musik und Kindertheater nah. Jeder der bisher sechs Programmleiter setzte eigene Schwerpunkte. Der Trägerverein und ein treuer Zuschauerstamm sorgen für kontinuierliches Interesse.

Näheres im Internet unter www.theaterandergrenze.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.