/// Rubrik: Artikel | Sport | Topaktuell

Abruptes Saisonende für Pallavolos Damen 1

Volleyball – Nach einem 3:1-Sieg im Hinspiel des Playoff-Halbfinals nahmen die Pallavolos am Samstag das Rückspiel auswärts in Luzern in Angriff. In einem hochstehenden Spiel mussten sich die Pallavolos in drei Sätzen knapp geschlagen geben. Der Kampf um den Aufstieg in die Nati B nimmt somit ein abruptes Ende. (Text: Ramona Reiser)

Ramona Reiser bei der Annahme. (Bild: Oliver Cerny)

Ramona Reiser bei der Annahme. (Bild: Oliver Cerny)

Das Spiel begann ähnlich wie das Hinspiel. Die Luzernerinnen servierten von Anfang mit viel Wucht und brachte die Annahme der Gäste früh ins Wanken. Ein Rückstand auf Seiten der Kreuzlingerinnen war die Folge, und der Start in die Partie nicht wunschgemäss. Doch die Pallavolos kämpften sich ins Spiel zurück und es war wieder ausgeglichen. Gegen Ende des Satzes erspielte sich Luzern erneut die Führung von 23:18. Die Pallavolos drehten auf und punkteten gleich fünfmal in Folge zum 23:23. Eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung brach jedoch den Rhythmus und mit einem anschliessenden Fehler musste man den Satz mit 25:23 dennoch Luzern zugestehen.

Das Spiel ging weiter, doch erneut zeigten die Damen vom Bodensee Nerven. Das erste Sideout wollte nicht überwunden werden und mit 1:8 war der Rückstand bereits unglaublich gross. Doch auch diesen kompletten Fehlstart vermochten die Gäste aufzuholen und das Spiel ging auf Augenhöhe weiter. Schon wieder eine Führung der Gastgeberinnen am Ende des Satzes und die erneute Aufholjagd der Gäste zögerten den Satzgewinn hinaus. In dieser Phase hatten die Pallavolos einige Chancen, den Gegnerinnen den Satzball abzunehmen. Doch Luzern nutzte die verpassten Chancen der Pallavolos eiskalt aus und punktete schlussendlich zum 28:26.

Noch immer war die Chance, und vor allem der Glaube da, das Spiel noch zu wenden, um den Traum des Aufstiegs in die Nati B noch weiterverfolgen zu können. Doch schon wieder misslang der Start in den Satz mit einem 0:4 Rückstand. Dieses Mal war dieser Rückstand jedoch schnell wettgemacht und ab dem 8:8 zeigten die beiden Teams den zahlreich erschienenen Zuschauern ein hochstehendes enges Spiel mit hartumkämpften Bällen. Die Führung ging hin und her, doch nie trennten die Teams mehr als zwei Punkte. In der Endphase fehlte den Kreuzlingerinnen erneut die nötige Konsequenz, die entscheidenden Bälle zu verwerten, und mit 22:25 mussten sie sich auch im dritten Satz trotz guter Leistung knapp geschlagen geben. Somit endet die Saison für die Pallavolos abrupt, der Kampf um den Aufstieg ist vorbei.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.