/// Rubrik: Artikel | Sport

FC Kreuzlingen erkämpft sich auswärts einen Punkt

Fussball – Nach einer unspektakulären ersten Halbzeit war der zweite Teil an Dramatik kaum zu überbieten. Konnte der FC Kreuzlingen in der 91. Minute noch in Führung gehen, schaffte der FC Freienbach kurz vor Abpfiff doch noch den Ausgleich zum 2:2. (Text: Nadja Müller)

(Bild: Mario Gaccioli)

(Bild: Mario Gaccioli)

Nach dem guten Auftritt der Kreuzlinger im Spiel gegen Altstätten lag die Messlatte hoch für die Hafenstädter. Mit dem FC Freienbach stand jedoch ein deutlich stärkerer Gegner auf dem Platz, was sich vor allem in der ersten Halbzeit zeigte. Die Thurgauer fanden nicht richtig ins Spiel. Die wenigen Schüsse auf das Tor der Freienbacher waren einfach zu harmlos. So war es dann auch nicht verwunderlich, als die Schwyzer in der 19. Minute in Führung gingen. Insgesamt waren die ersten 45. Minuten eher langweilig als unterhaltsam.

Spannende zweite Halbzeit
Motiviert und kämpferisch wollte die Djordjevic-Truppe das Spiel noch zu ihren Gunsten drehen. Ein Pfostenschuss der Hafenstädter in der 50. Minute kam dem Ausgleichstreffer schon sehr nahe. In den drauf folgenden Minuten waren die Thurgauer die klar bessere Mannschaft auf dem Platz. Eine Schrecksekunde folgte in der 75. Minute, als Kojic den Ball verlor und der Freienbacher Reiffer alleine auf das Kreuzlinger Tor stürmte, die Grosschance jedoch nicht nutzen konnte. Nur kurze Zeit später entwischte erneut ein Schwyzer. Kojic lief hinterher, der Freienbacher kam zu Fall und Kojic kassierte Rot. Die Gangart wurde ruppiger und die Fouls mehrten sich, was wiederum zu guten Freistossmöglichkeiten führte. In der 80. Minuten packte Mihaylov die Chance und erzielte den Anschlusstr

effer für die Kreuzlinger.

Ausgleich in letzter Minute
In der Nachspielzeit schoss Strohm die Hafenstädter sogar in Führung und dies obwohl die Thurgauer s

eit der 76. Minute mit einem Mann weniger auf dem Platz standen. Die Freude über diesen Treffer währte nur zwei Minuten, dann gelang den Gastgebern nämlich noch der Ausgleichstreffer zum 2:2.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.