/// Rubrik: Stadtleben

Kreuzlingen hilft den Philippinen

Kreuzlingen – Unsere Lebensweise muss auch kommenden Generationen die Grundlage für ein menschenwürdiges Leben bieten. Dieses Anliegen unterstützt die Pfarrei St. Ulrich und Afra in Kreuzlingen ganz konkret: Sie sammelt bis Ostern für ein Projekt des Fastenopfers auf den Philippinen.

Kindern eine Zukunftsperspektive ermöglichen: Philippinische Familien bei der Arbeit.  (Bild: Fastenopfer)

Kindern eine Zukunftsperspektive ermöglichen: Philippinische Familien bei der Arbeit.
(Bild: Fastenopfer)

Fasten ist mehr als der Verzicht auf Süssigkeiten oder Fleisch. Fasten heisst Verantwortung für die Gesellschaft und die Welt zu übernehmen. Deshalb engagieren sich in der Schweiz zahlreiche Menschen in Pfarreien und Kirchgemeinden für die ökumenische Kampagne von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein. Unter dem Slogan «Die Saat von heute ist das Brot von morgen» thematisieren die Werke dieses Jahr den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wie Wasser, Land und Luft. (siehe Kasten). Für diese Generationengerechtigkeit setzt sich auch die Pfarrei St. Ulrich und Afra in Kreuzlingen ein, indem sie ein Projekt des Fastenopfers auf den Philippinen unterstützt, welches das Kampagnenthema eindrücklich veranschaulicht.

Kindern eine Chance geben
In der Diözese Infanta lebt die Mehrheit der Kinder in extremer Armut und besucht die Schule nur teilweise oder gar nicht. Vielen Familien fehlt auch das Geld für den Kindergarten. Diese prekäre Situation möchte die lokale Kirche verbessern, damit auch den Ärmsten eine Schulbildung und dadurch eine verbesserte Zukunftsperspektive zuteil wird. Im Küstendorf Dinahican gibt es seit 2010 einen Kindergarten. Teilweise werden auch die Eltern der Kinder in das Programm einbezogen. Es gibt regelmässige Elternbildungskurse zu wichtigen Themen wie Hygiene, gesunde Ernährung, Erziehung und religiöse Begleitung der Kinder. Eltern haben nur einen symbolischen Betrag zu zahlen. In der Schweiz existiert eine Partnerschaft mit Jungwacht und Blauring. Diese Partnerschaft ist für die Menschen eine grosse Motivation und Unterstützung.

Fastenopfer sieht und handelt
Es sind solche Projekte, mit denen Fastenopfer zu einem schonenden Umgang mit den Ressourcen beiträgt. Die Zusammenarbeit mit lokalen Fachkräften und die langjährige Erfahrung gewähren eine erfolgreiche Umsetzung der Projekte, die sich an den Bedürfnissen der benachteiligten Menschen vor Ort orientieren. Dafür ist Fastenopfer auf die Unterstützung wie aus Kreuzlingen angewiesen. Matthias Dörnenburg, Fastenopfer-Direktor ad interim, fasst die Dringlichkeit dieser Unterstützung zusammen: «Ohne Handeln gibt es keine Generationengerechtigkeit. Ohne Säen gibt es keine Ernte. Hier und weltweit.»

Ermöglichen auch Sie Frauen und Männern auf den Philippinen eine lebenswerte Zukunft:

Spenden Sie auf PC 60-19191-7, www.fastenopfer.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.