/// Rubrik: Artikel

«Morgen in Katar»

Weinfelden – Das Theagovia Theater zeigt als erste schweizerische Bühne die Komödie «Morgen in Katar» von Theresia Walser.

Ein tiefgründiges Stück voll schwarzem Humor. (Bild: zvg)

Ein tiefgründiges Stück voll schwarzem Humor. (Bild: zvg)

«Zwei Stücke von Walser haben wir in den letzten Jahren sehr erfolgreich inszeniert, und so freuen wir uns sehr über das Vertrauen, das uns Verlag und Autorin entgegenbringen, indem wir im Thurgau die schweizerische Erstaufführung auf die Bühne bringen dürfen», freut sich die Regisseurin Michaela Bauer. «Das ist eine wirklich grosse Ehre für uns, und der Erfolg spricht für sich.»Die Stücke von Theresia Walser, Tochter des Schriftstellers Martin Walser, zeichnen sich durch Sprachwitz und gekonnte Pointen voller schrägem Humor aus. Mit einem Ensemble erfahrener Amateurdarsteller probt Bauer seit Oktober 2013.

Irgendwo im ICE zwischen der Schweiz und Deutschland: Die Gespräche der Reisenden plätschern dahin, bis der Zug zwischen Weiden und Wiesen unvermittelt hält. Von einem Selbstmörder aus ihrem Zeitplan gerissen, entwickeln sich rasant urkomische Situationen zwischen den unfreiwillig Ausgebremsten. Um das Warten zu verkürzen, offeriert die Bahn ein Freigetränk. Der Alkohol löst die Zungen und plötzlich wird es ganz persönlich und sehr komisch. Man lacht in Bacchus weinseligen Armen und schwärmt von Ausbrüchen aus Konventionen und dem eigenen Leben. Der Tod – ein Prellbock, an dem die Illusionen der Moderne zerschellen, der zeigt, dass ein richtiges Leben im falschen nicht möglich ist. Amüsant und rasant, voller Tiefgang und hintergründigem schwarzem Humor. Denn mit George Tabori gesprochen – «Witze sind nichts anderes als überrumpelte Katastrophen».

Premiere: Samstag, 26. April, um 20.15 Uhr, www.theagovia.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.