/// Rubrik: Region | Topaktuell

Revision der Ermatinger Ortsplanung

Ermatingen – Die vom Gemeinderat eingesetzte Arbeitsgruppe «Revision Ortsplanung» hat ihre Arbeit aufgenommen. In einer ersten Sitzung wurde die vom Planungsbüro BHAteam, Frauenfeld, ausgearbeitete Grundlagenanalyse vorgestellt und diskutiert.

Die Revision der Ermatinger Ortsplanung steht an. (Bild: Thomas Martens)

Die Revision der Ermatinger Ortsplanung steht an. (Bild: Thomas Martens)

Diese Analyse zeigt die Entwicklung der Gemeinde in den letzten 150 Jahren auf. Zudem stellt sie die heutige Altersstruktur der Gemeinde, die Zusammensetzung der Haushalte, die Arbeitsstätten und –plätze und deren Entwicklung, die Bautätigkeit in den letzten Jahren und verschiedene mögliche Szenarien einer zukünftigen Entwicklung der Gemeinde dar. Es werden zudem die vorhandenen Baulandreserven und deren Kapazitäten aufgezeigt. Diese Analyse ist eine wichtige Basis für die Revision der Ortsplanung, die sich über die nächsten zwei bis drei Jahre erstrecken wird.

Bevölkerung ist gefragt
Der erste Teilschritt der Revision der Ortsplanung ist die Überarbeitung der Richtpläne. In diesen werden die Zielsetzungen der künftigen Entwicklung der Gemeinde formuliert und dargestellt. Zu dieser eminent wichtigen Frage ist die Meinung der Bevölkerung in hohem Masse gefragt.

«Auch wenn wir uns bewusst sein müssen, dass die zukünftige Entwicklung nur zum Teil mit raumplanerischen Massnahmen gesteuert werden kann, so sind doch die Aussagen der Wohnbevölkerung über die anzustrebende weitere Entwicklung unserer Dörfer für die Revision der Ortsplanung genauso wichtig, wie die vom Kanton vorgegebenen Rahmenbedingungen», so Gemeindeammann Martin Stuber.

Fragenbogen als Grundlage
Aus diesem Grund hat der Gemeinderat einen von der Arbeitsgruppe ausgearbeiteten Fragebogen verabschiedet, der Interessenten die Möglichkeit gibt, sich zu Fragen der Entwicklung der Gemeinde zu äussern. Er kann auf der Homepage der Gemeinde www.ermatingen.ch heruntergeladen werden.

Der Gemeinderat erhofft sich einen möglichst grossen Rücklauf der ausgefüllten Fragebogen. Selbstverständlich werden die Fragen vertraulich behandelt und die Ergebnisse der Auswertung der vollständig ausgefüllten Fragebogen nur als Ganzes publiziert. Für die weitere Planungsarbeit der Arbeitsgruppe sind die Resultate relevant.

Der Fragebogen soll bis 31. August an die Gemeindeverwaltung Ermatingen oder per E-Mail an gemeindeammann@ermatingen.ch gesandt oder im Briefkasten der Gemeindekanzlei beim Rathaus eingeworfen werden.

Für allfällige Rückfragen steht Gemeindeammann Martin Stuber telefonisch unter 071 663 30 30 oder per E-Mail unter gemeindeammann@ermatingen.ch gerne zur Verfügung.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.