/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Kreuzlinger erzählen

Kreuzlingen – Zum fünften Mal veranstaltet die Pfarrei St. Ulrich zusammen mit der evangelischen Kirchgemeinde die Gesprächsreihe «Kreuzlinger Erzählcafé». An fünf Nachmittagen geben bekannte und unbekannte Kreuzlinger Einblick in ihr bewegtes Leben.

Die Organisatoren des Kreuzlinger Erzählcafés: (v.l.) Elsebeth Zecchinel, Doris Münch, Hans Sprunger, Hanni Knüsel und Karl Kohli.(Bild: ek)

Die Organisatoren des Kreuzlinger Erzählcafés: (v.l.) Elsebeth Zecchinel, Doris Münch, Hans Sprunger, Hanni Knüsel und Karl Kohli. (Bild: ek)

Das evangelische Kirchgemeindehaus an der Bärenstrasse 25 ist jeweils gut gefüllt, wenn Kreuzlinger  ihre Erfahrungen und Erlebnissen aus ihrem Leben weitergeben. «Die Idee dahinter ist, dass der grosse Schatz an Wissen und Lebenserfahrung der Kreuzlinger nicht verloren geht», erklärt Mitorganisatorin Hanni Knüsel. «Die Geschichten können auch als Inspiration für jüngere Generationen dienen, wie sie ihr Leben gestalten wollen.»

Jedes Leben ist speziell
«Die Veranstaltung soll auch aufzeigen, dass jedes Leben speziell ist», sagt Doris Münch, Diakonin der evangelischen Kirchgemeinde. «Es ist doch schade, wenn man erst im Nachruf von den spannenden Schicksalen unserer Mitbürger erfährt», führt Karl Kohli aus. Das Erzählcafé wurde schnell zum Erfolg und zieht laut Kohli durchschnittlich 80 bis 120 Zuhörer an. Etwa eine Stunde findet ein moderierts Gespräch mit den Gesprächspartnern statt, danach können Fragen gestellt und eine offene Diskussion geführt werden. Neu findet die Veranstaltung jeden Monat jeweils am Dienstag und eine Stunde früher von 14.30 bis 16.30 statt.

Fremdenlegionär
Den Start macht am Dienstag, 28. Oktober, Manfred Hertzog. Er verlor früh seine Mutter, war in der Folge Verdingbub in Homburg und arbeitete unter anderem bei der Firma Gottschalk in Kreuzlingen, leistete sechs Jahre lang Dienst in der Fremdenlegion, wurde Krankenpfleger in Münsterlingen. Schlussendlich fand er seine grosse Leidenschaft als Erforscher und Fotograf von Libellen in unserer Region.

Geschäftsfrau
Am Dienstag, 18. November, geht das Erzählcafé weiter mit der Geschäftsfrau Marguerite Wullschleger. Sie ist mit fünf Geschwistern auf einem Bauernhof im Welschland aufgewachsen und hat eine Lehre als Damenschneiderin in Oftringen absolviert. Gemeinsam mit ihrem Mann übernahm sie dann eine Molkerei in Zumikon. Später kaufte sie die Sonnenplatzmolkerei in Kreuzlingen, die sie mit ihrem Mann zusammen während 30 Jahren führte.

Transportunternehmer
Der bekannte Kreuzlinger Josef Zecchinel erzählt am 20. Januar 2015 von seinem Engagement für Kreuzlingen als Altpfader, Feuerwehroffizier und Gemeinderatspräsident. Er führte erfolgreich sein Transportunternehmer, fuhr Reisegesellschaften und zügelte Hunderte von Wohnungen.

Bankier alter Schule
Am 17. September berichtet die Textilentwerferin Liselotte Begemann-Stutz aus ihrem Leben. Den Schluss macht am 17. März Otto Walthert, ein Bankier der alten Schule, welcher bis zu seiner Pensionierung als Direktor und Filialleiter der Credit Suisse Bank in Kreuzlingen geleitete. Der Eintritt zum Erzählcafé im evangelischen  Kirchgemeindehaus an der Bärenstrasse 25 ist kostenlos, für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.