/// Rubrik: Polizeimeldungen | Region

Keine friedliche Fasnacht für Konstanzer Polizei

Konstanz – Ab dem späten Vormittag bis in die Morgenstunden des Freitag mussten die Einsatzkräfte zu zahlreichen, teilweise massiven Auseinandersetzungen ausrücken. Dabei wurden mehrere Polizeibeamte verletzt. Ein Schwerpunkt der Einsätze bildete sich im Bereich rund um den Bahnhof und an der Marktstätte und führte zu teilweise tumultartigen Szenen.

Beamte im Einsatz an der Konstanzer Fasnacht. (Bild: ek)

Beamte im Einsatz an der Konstanzer Fasnacht. (Bild: ek)

Dort musste am Nachmittag eine Dauerpräsenz der Polizei eingerichtet werden, um die Vielzahl sich anbahnenden oder bereits begonnenen verbalen und tätlichen Streitigkeiten zu beenden. In den meisten Fällen wurden ein hoher Alkoholisierungsgrad und ein damit verbundenes Aggressionspotential bei den Beteiligten festgestellt. Besondere Ereignisse sind nachfolgend aufgeführt.

Alkoholisierte Jugendliche
Eine stark alkoholisierte, bewusstlose 15-Jährige wurde gegen 10.20 Uhr in der Dammgasse aufgefunden. Sie musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Ein 16-Jähriger musste nach massivem Alkoholkonsum durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Jugendliche wurde gegen 11 Uhr nicht ansprechbar auf der Marktstätte angetroffen. Gegen 11.30 Uhr wurde eine 16-Jährige, aufgrund  Alkoholeinwirkung nicht mehr ansprechbar, ebenfalls auf der Marktstätte angetroffen und dem Rettungsdienst übergeben. Ein deutlich alkoholisierter 16-Jähriger wurde gegen 11.15  in der Rosgartenstraße angetroffen und von seiner verständigten Mutter abgeholt.

Widerstand gegen Polizeibeamte
Bereits im Vorfeld der Fastnacht erhielten mehrere Jugendliche aufgrund ihres bisherigen Verhaltens und zur Verhinderung von Straftaten und Ordnungsstörungen von der Stadt Konstanz ein zeitlich begrenztes, behördlich verfügtes Aufenthaltsverbot für den Innenstadtbereich. Davon unbeeindruckt zeigten sich drei Personen, die von Polizeikräften im Bereich der Dammgasse angetroffen wurden. Nachdem die drei Jugendlichen sich zunächst kooperativ verhielten und zur Dienststelle verbracht werden sollten, leistete ein 15-Jähriger vor dem Abtransport gegenüber den Polizeibeamten erheblichen Widerstand. Dabei wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Die polizeilichen Massnahmen wurden von einer aus 50 bis 60 Personen bestehenden, teilweise alkoholisierten und aggressiven Gruppe, die sich um den Kontrollort versammelte, gestört. Erteilten Platzverweisen wurde keine Folge geleistet. Um den Abtransport des 15-Jährigen und seiner zwei Begleiter durchführen zu können, musste die Personengruppe durch Polizeikräfte von den festgehaltenen Jugendlichen getrennt werden. Ein 19-Jähriger aus dieser grossen Personengruppe hielt dabei ein Messer in der Hand. Widerholte Aufforderungen, sein Messer fallen zu lassen, ignorierte er, weshalb die Beamten gegen den 19-Jährigen Pfefferspray einsetzten. Dadurch liess er das Messer fallen und flüchtete, konnte jedoch wenig später beim Augustinerplatz angetroffen und vorläufig  festgenommen werden. Der alkoholisierte Mann wurde auf richterliche Anordnung in Gewahrsam genommen. Gegen die Beteiligten wird u.a. wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und Störung einer Amtshandlung ermittelt.

Auseinandersetzung mit Messer
Gegen 14 Uhr geriet auf der Marktstätte eine aus vier bis fünf Personen bestehende Gruppe mit einem 21-Jährigen aus nicht bekanntem Grund in Streit. Der 21-Jährige wurde nach den bisherigen Feststellungen dabei zu Boden geschlagen. Dabei soll einer der Täter, bekleidet mit einem weissen Anzug und einer rosafarbenen Perücke, ein Klappmesser gezogen haben, worauf auch der 21-Jährige ein Messer zog. Zu Stichen dürfte es nicht gekommen sein. Noch vor dem Eintreffen der Polizei flüchtete die Personengruppe. Der 21-Jährige erlitt eine Verletzung an der Hand. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 0049 7531 9950, zu melden.

Körperverletzung
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen mehrere unbekannte Männer, die am Donnerstag, gegen 13.30 Uhr in der Konzilstrasse, bei der Bushaltestelle in Fahrtrichtung Sternenplatz auf einen 17-jährigen Jugendlichen und einen 18-jährigen Heranwachsenden eingeschlagen haben. Die beiden jungen Männer wurden nach den bisherigen Feststellungen zunächst von einem der Tatverdächtigen angesprochen und unmittelbar danach tätlich angegriffen. Dabei soll der Unbekannte nach den Angaben der beiden jungen Männer auf den 18-Jährigen grundlos eingeschlagen und danach seine Begleiter, die auf der anderen Straßenseite standen, hinzugerufen haben. Die aus drei oder vier Personen bestehende Gruppe soll anschliessend gemeinschaftlich auf die am Boden liegenden 17- und 18-Jährigen eingetreten und sie dabei beleidigt haben. Anschliessend flüchteten die mit Piratenkostümen verkleideten Unbekannten in
Richtung Hofhalde. Die beiden Geschädigten wurden leicht verletzt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 0049 7531 9950, zu melden.

Körperverletzung
Zwei Narren gerieten am Freitag, gegen 1.15 Uhr im Bereich der Unteren Laube in Streit. Bei einem Gerangel stürzte einer der Kontrahenten rücklings auf das Kopfsteinpflaster einer Bushaltestelle und verletzte sich dabei am Hinterkopf. Er musste mit einer stark blutenden Wunde in ein Krankenhaus verbracht werden.

Gewahrsam
Weil er vor einer Gaststätte in der Gerichtsgasse randalierte und mit Glasflaschen auf Sicherheitspersonal warf, musste am Donnerstag, gegen 23.30 Uhr ein 24-jähriger, deutlich alkoholisierter Mann in Gewahrsam genommen werden.

Körperverletzung
Eine 23-jährige, unter Alkoholeinwirkung stehende Frau teilte am Donnerstag, gegen 21.20 Uhr mit, dass sie im Bereich Webersteig von einem unbekannten Täter von hinten einen Schlag gegen den Kopf erhalten habe. Sie stürzte deshalb auf die Straße und zog sich leichtere Gesichts- und Handverletzungen zu. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 0049 7531 9950, zu melden.

Gefährliche Körperverletzung
Wegen ihres renitenten Verhaltens wurden ein 23-Jähriger und sein 24-jähriger Begleiter am Donnerstag, gegen 23.20 Uhr von Sicherheitspersonal aus dem Festzelt beim Burghof verwiesen. Dabei wurden die Sicherheitskräfte nach den bisherigen Feststellungen mit Flaschenwürfen und Faustschlägen traktiert. Auch gegenüber den verständigten Polizeikräften zeigten sich die beiden Männer uneinsichtig und wehrten sich, weshalb Zwangsmassnahmen angewendet werden mussten. Gegen die Personen wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Alkoholisierter Mann beisst Polizeibeamten in die Hand
Mit einem bissigen 22-Jährigen hatte es die Polizei gegen 16.30 Uhr in der Bahnhofstrasse zu tun. Bei einer Personenkontrolle beleidigte der unter Alkoholeinwirkung stehende Mann zunächst die Polizeibeamten und biss anschliessend mehrere Beamte in die Hand bzw. den Unterarm. Auch auf der Wache beruhigte sich der Mann nicht und ging auf die Einsatzkräfte los, weshalb er fixiert und in Gewahrsam genommen werden musste.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.