/// Rubrik: Region

«Niveaulose Wahlkampagne»

Salenstein – Zurzeit kursiert ein Flugblatt, dass Beleidigungen und Beschuldigungen gegen die von der Findungskommission unterstützten Kandidaten enthält. Die Angesprochenen wehren sich.

Wollen den Salensteiner Gemeinderat gesamterneuern (v.l.): Susann Christeler, Yvonne Baer, Markus Irsslinger, Roland Nothhelfer, Lorenz Stopper und Tamara Müller. Es fehlt Giovanni Crupi. (Bild: sb)

Wollen den Salensteiner Gemeinderat gesamterneuern (v.l.): Susann Christeler, Yvonne Baer, Markus Irsslinger, Roland Nothhelfer, Lorenz Stopper und Tamara Müller. Es fehlt Giovanni Crupi. (Bild: sb)

Mit diesem Mediencommuniqué wehren sich die KandidatInnen der Salensteiner Findungskommission gegen den Angriff:

Gestern lag in den Briefkästen der Bewohnerinnen und Bewohner der Einheitsgemeinde Salenstein ein anonymes Flugblatt, das unwahre, persönliche und ehrverletzende Angriffe gegen bisherige und neue Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat vorbringt. Die verunglimpften Personen distanzieren sich in aller Form von einem solchen Wahlkampf. Sie verurteilen nicht nur das Versteckspiel der Verfasser, sondern auch die deplatzierten Äusserungen, die unsachgemässen Argumente und die unwahren Behauptungen. Wer auf einem solchen Niveau kämpft, so von den wahren Problemen der Gemeinde abzulenken versucht und sich zudem noch der politischen Auseinandersetzung von Angesicht zu Angesicht entzieht, führt einen niveaulosen Wahlkampf. Ein politischer Neuanfang ist nötig!

Wir Kandidatinnen und Kandidaten, die von der Findungskommission zur Wahl unterstützt werden, empfehlen einen politischen Neuanfang, damit unsere Gemeinde wieder zur Ruhe kommt. Es ist mittlerweile allen klar geworden, dass in unserer Gemeinde grobe Führungs- und Kommunikationsfehler gemacht wurden, die grossen Schaden verursacht haben. Die Bevölkerung ist zur Recht verunsichert und verär-gert.

Massive Verletzung von Persönlichkeitsrechten
Mit solchen Flugblättern, die Personen verunglimpfen und Persönlichkeitsrechte verletzten, wird der Schaden nur noch grösser. Es ist deshalb höchste Zeit, dass im Gemeinderat eine Ablösung erfolgt. Wer mit solch anonymen Flugblättern politisiert, vergiftet das Klima weiter und kennt die Gepflogenheiten fairer, demokratischer Wahlen offenbar nicht.

Wir sorgen für Ruhe
Es ist an der Zeit, dass der Streit im Dorf aufhört, ein neues Team im Gemeinderat Einsitz nimmt, Ruhe einkehrt und die gewählte Behörde wieder für die Bevölkerung arbeiten kann. Wir «Bisherige» und «Neue» streben dieses Ziel als Team an und hoffen auf breite Unterstützung der Wählerinnen und Wähler.

Roland Nothhelfer, (bisher: Vize-Gemeindeamman) Kandidat Gemeindeammann (neu)
Yvonne Baer (neu), Kandidatin für das Schulpräsidium
Giovanni Crupi (bisher), Gemeinderat
Susanne Christeler (neu), Kandidatin für den Gemeinderat
Markus Irsslinger (neu), Kandidat für den Gemeinderat
Tamara Müller (neu), Kandidatin für den Gemeinderat
Lorenz Stopper (neu), Kandidat für den Gemeinderat

Hier gibt es das Flugblatt der Gruppe «OK (offen&klar)», die eigenen Angeben nach für «faire Wahlen» in der Einheitsgemeinde Salenstein eintritt. Es wurde vom Salensteiner Jean-Claude Badertscher verfasst.

Share Button

2 thoughts on “«Niveaulose Wahlkampagne»

  1. Zugezogener

    Als Zugezogener bräuchte ich Jahre, um all das zu verstehen. Ich lebe gerne in Salenstein, und geniesse jeden Tag in diesem schönen Dorf. Offensichtlich aber gehören beide Lager zu alten Politsumpf. Die Initiative von Herr Badertscher ist spannend, ich hoffe, er bringt noch ein paar Kandidaten zusammen. Wirklich überzeugt hat mich von den „neuen“ niemand. Die Dartstellung der Personen im Flyer mag überspitzt sein, deckt sich aber lustigerweise mit meinem Eindruck nach dem Podium am Freitag. Ganz alles kann die bestehende Manschaft nicht verkehrt gemacht haben. Wir haben eine funktionierende Gemeinde, mit funktionierender Infrastruktur. Das ist ohne Zweifel der Verdienst der bisherigen Crew. Warum soll ich also neue Leute wählen? Wenn es der eine mit dem anderen nicht kann, erwarte ich, dass man sich zusammenreisst. Schliesslich ist es nicht irgendeine Clowtruppe sondern der Gemeinderat, von dem man ja wohl Sozialkompetenzen in hohem Mass erwarten kann. Ich unterstütze jede Initiative, die frischen Wind in die verfahrene Situation bringt. Weiter so!

    Antworten
    1. Auch Zugezogen

      Als auch Zugezogene äusserte ich mich bis anhin zurückhaltend über die betriebene Politik im Dorf. Noch vor einigen Wochen habe ich mich auch gefragt, was denn da los ist, „gegen aussen“ funktioniert es doch. Es fiel aber auch mir auf, dass in den letzten zwei Jahren eine gewisse Unruhe entstand, sei es durch Bemerkungen oder hitzigen Diskussionen der Einheimischen oder den Ausstieg von doch kompetenten Menschen aus dem Gemeinderat oder einer neu aufgegleisten Kommission. Das oben angesprochene Flugblatt lässt mich persönlich leer schlucken, denn da erübrigt sich die Frage, ob ein Wahlkampf auf so einem Niveau/Ebene geführt werden soll.
      Mich machte das Flugblatt dann noch neugieriger, mich genauer mit den neuen Kandidaten zu befassen. Einige habe ich bereits vorab persönlich kennengelernt und da trifft nach meinen Erfahrungen keine der erwähnten Aussagen zu. Bei den Anderen, die ich nicht kannte, fand ich die Stammtischgespräche äusserst Interessant, denn so hatte ich doch die Möglichkeit einen persönlichen Eindruck dieser Namen und Gesichter zu bekommen. Ausserdem konnte ich meine persönlichen Fragen stellen und so wurde ein „erster Eindruck“ von Podiumsdiskussionen, Bilder etc revidiert. Nächste Gelegenheit 28.02.15 10:00 – 12:00 Uhr, äusserst Empfehlenswert für alle Unsicheren, Sicheren und Interessierten.

      ,

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.