/// Rubrik: Region

Technologietag mit zusätzlicher Aktualität

Kreuzlingen – Paul Schönsleben, Professor für Betriebswirtschaften an der ETH Zürich und seit über zehn Jahren VR-Präsident der Thurgauer Bioforce AG, wird am 15. Thurgauer Technologietag vom Freitag, 27. März, bei der KIFA AG in Aadorf zu einem Thema sprechen, das in der gegenwärtigen Lage von grossem Interesse ist: «Die Herstellung von hochwertigen Gütern und Dienstleistungen in Hochlohnländern – Herausforderungen und Chancen, dargestellt anhand aktueller Industrieprojekte»

Der Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft steht auch beim diesjährigen Thurgauer Technologietag im Zentrum. (Bild: zvg)

Der Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft steht auch beim diesjährigen Thurgauer Technologietag im Zentrum. (Bild: zvg)

Er tut dies im Rahmen des diesjähriges Schwerpunkt-Thema «Logistik & Verpackung – Wettbewerbsfaktoren für die Thurgauer Wirtschaft». Das zeigt, dass diese Thematik heute sehr viel breiter ist, als es auf den ersten Blick den Anschein macht. Denn Logistik und Verpackung sind für eine effiziente – und damit auch unter schwierigen Bedingungen zukunfts- und wettbewerbsfähige – Produktion von entscheidender Bedeutung, und zwar über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg (Supply Chain Management). In die gleiche Richtung geht das Referat von Stefan Dingerkus von der ZHAW School of Engineering zum Thema: «Erfolgreiches Innovationsmanagement durch innovative Logistikprozesse». Edoardo Finotti, Leiter Produktion, und Matthias Hess, Leiter Logistik der Model AG, werden dazu einen Blick in die Praxis in der Thurgauer Wirtschaft vermitteln, ebenso wie Ruedi Heim, CEO und Mitinhaber der gastgebenden KIFA AG, dessen Referat zum Abschluss unter dem Titel steht: «Logistik als Wettbewerbsvorteil – am Beispiel eines Systembau- und Verpackungsunternehmens».

Der Nachmittag steht im Übrigen mehr im Zeichen der Verpackung. Stephan Schüle, Geschäftsführer des IPI International Packaging Institute, Schaffhausen, wird dabei über Trends und Innovation in der Verpackungsindustrie orientieren und René Rossi von der EMPA in St.Gallen auf intelligente Materialien für die Verpackungen der Zukunft fokussieren.

In der Messe neue Ideen und Partner finden
Darüber hinaus sind auch am 15. Thurgauer Technologietag wieder fast alle umliegenden Hochschulen sowie weitere Forschungsstätten und Einrichtungen mit einem Stand und zahlreichen Fachleuten präsent, die im Sinne des Wissens- und Technologietransfers ihre Kompetenzen einbringen, ihre Angebote und Projekte vorstellen. In den Networking-Blöcken gibt es an den Ständen zudem Kurzpräsentationen zu den verschiedensten Themen und innovative Thurgauer Firmen zeigen an ihren Firmenständen, wie sie mit den heutigen Herausforderungen umgehen.

Am besten gleich anmelden
Am besten meldet man sich gleich jetzt für den 15. Thurgauer Technologietag an: über www.technologietag.ch (wo auch das detaillierte Programm heruntergeladen werden kann), per Fax (058 345 54 01) oder per Mail (sandra.hubli@tg.ch). Die Platzzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen (bis spätestens am 20. März) werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.
Organisiert wird der Thurgauer Technologietag vom Thurgauer Technologieforum, dem neben den Ämtern für Wirtschaft und Arbeit sowie Mittel- und Hochschulen auch die Industrie- und Handelskammer Thurgau und der Thurgauer Gewerbeverband sowie Technologiefachleute angehören.

Die Kunst, die Komplexität zu reduzieren
Der ehemalige SBB-Chef Benedikt Weibel, heute unter anderem Professor für «Praktisches Management» an der Universität Bern, wird sich in seinem Eröffnungsreferat am 15. Thurgauer Technologietag vom Freitag, 27. März, in Aadorf mit dem höchst aktuellen Thema «Die Kunst, die Komplexität zu reduzieren» auseinandersetzen, dem auch sein neuestes Buch gewidmet ist.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.