/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Die Qual der Wahl

Kreuzlingen – Rund 8500 Stimmbürger sind am Sonntag, 8. März, bei den Wahlen zum Stadtpräsidium und Stadtrat sowie zum Schulpräsidenten der Primarschulgemeinde (ca. 10400 bei der Sekundarschulgemeinde) wahlberechtigt.

(Bild: Thomas Martens)

(Bild: Thomas Martens)

Ziel ist im ersten Wahlgang das absolute Mehr – durchaus wahrscheinlich beim Stadtammann, der sich in der neuen Legislatur, ab dem 1. Juni, dann Stadtpräsident nennen darf.

Hier tritt Amtsinhaber Andreas Netzle erneut an und muss sich dem Herausforderer Emil Bügler stellen, der allerdings so spät erst seinen Hut in den Ring warf, dass er nicht auf dem Wahlzettel steht. Zu seiner Motivation erreichte uns ein längeres Schreiben (abgelegt auf unserer Homepage).

Sieben Kandidaten kämpfen um die vier Sitze im Stadtrat. Die Bisherigen Dorena Raggenbass, Barbara Kern und Ernst Zülle sowie neu Thomas Beringer, der im Herbst bereits zur Ersatzwahl für Michael Dörflinger antrat,  Chris Faschon, Fabian Neuweiler und Mirko Spada. Eine Abwahl eines oder mehrerer der amtierenden Exekutivmitglieder wäre eine grosse Überraschung, weshalb der Fokus vor allem auf dem frei gewordenen Sitz des Departements Dienste liegt.

Hier gilt SVP-Bewerber Fabian Neuweiler, Stimmenkönig bei der vergangenen Gemeinderatswahl (1238), allgemein als Favorit. Die SVP möchte ihren Sitz ja schliesslich auch verteidigen. Doch auch die drei anderen Kandidaten verfügen jeweils über Unterstützer.

Bei der Wahl zum Schulpräsidenten hat sich hingegen kein Favorit herausgebildet. Alle vier Kandidaten – David Blatter, Silvano Castioni, Michael Stahl und René Zweifel – sind für viele Personen wählbar. Ein zweiter Wahlgang ist eigentlich vorprogrammiert.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.