/// Rubrik: Sport

Starker Auftakt trotz Minikader

Handball – Mit nur einer Auswechselspielerin gelingt den Frauen des HSC Kreuzlingen ein starker Auftakt in die Entscheidungsrunde der Spar Premium League 2. Die Thurgauerinnen besiegen auswärts den HV Herzogenbuchsee mit 26:23 (11:15) und dürfen damit weiterhin auf den direkten Klassenerhalt hoffen. (Markus Rutishauser)

(Archivbild: Gaccioli)

(Archivbild: Gaccioli)

Mit nur sieben Feldspielerinnen und zwei Torfrauen angereist, stand das Team von Trainer Gabor Fülöp in Herzogenbuchsee vor einer schwierigen Aufgabe. Gleich fünf Akteurinnen konnten die Reise nicht mitmachen. Die Bernerinnen dagegen konnten aus dem Vollen schöpfen und gingen vor eigenem Anhang als Favorit ins Spiel.

Nach einer ausgeglichenen Startviertelstunde setzte sich Herzogenbuchsee denn auch bis auf fünf Treffer ab und schien den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Bei Halbzeit führten die Gastgeberinnen mit 15:11. Diesen Vorsprung gaben sie aber unmittelbar nach der Pause innerhalb von nur vier Minuten preis. Die Kreuzlingerinnen spielten sich nun phasenweise in einen Rausch und dominierten die Partie gegen einen immer nervöser werdende Widersacher.

Meist lag der HSCK, bei dem Torfrau Bianca Demmler eine starke Abwehrquote von fast 50 Prozent erreichte, in der Folge mit zwei bis drei Treffern vorne. Allerdings liessen sich die Bernerinnen nicht abschütteln und stemmten sich in der Schlussphase  vehement gegen die Niederlage. Zweieinhalb Minuten vor dem Abpfiff schien eine Wende wieder möglich, als Herzogenbuchsee auf 23:24 verkürzte. Doch nur 32 Sekunden später erstickte Lena Ettwein die Hoffnungen der HVH-Anhänger mit ihrem fünften Tor zum 23:25. Eine Parade von Demmler und ein Ballverlust besiegelten die Niederlage von Herzogenbuchsee.

Die Kreuzlingerinnen haben mit diesem Sieg bis auf drei Punkte zu den Bernerinnen aufschliessen können. Bei fünf noch ausstehenden Spielen ein Rückstand, der durchaus noch aufzuholen ist, zumal der HSCK drei seiner letzten vier Partien gewinnen konnte und damit neue Hoffnung sowie viel Moral getankt hat. Am Samstag muss die Fülöp-Truppe erneut auswärts antreten. In Zug werden die Trauben noch einmal ein Stück höher hängen. Das erste Heimspiel dieser SPL2-Entscheidungsrunde bestreiten die Kreuzlingerinnen dann am Donnerstag, 23. April, 20.30 Uhr, gegen Handball Wohlen.

HV Herzogenbuchsee – HSC Kreuzlingen 23:26 (15:11)
SH Mittelholz. – 80 Zuschauer. – Sr. Meier/Fässler.
Strafen: je 2-mal 2 Minuten.
Herzogenbuchsee: Stäuble (L. Lüthi für 2 Pen.); Schöni (4), Stupar (2), V. Lüthi (4), Lörtscher, Rychen, Schneider (2), Wälchli (3), Bircher (1), Rohrer, Schmied (3), Baumgartner (4).
Kreuzlingen: Demmler (Stein); Ganz (2), Bornhauser, Bailon (7/2), Fix (4), Ettwein (5/2), Marku (3), Maier (5).
Penaltystatistik: Herzogenbuchsee 0/2, Kreuzlingen 4/4.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Ertl, Grathwohl, Klein, Singer-Duhanaj und Weidmann.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.