/// Rubrik: Region

Vitaparcours wieder bereit

Ermatingen – Der Turnverein Ermatingen und etliche Helfer vom Dorf waren fleissig im Wald unterwegs und holten den VitaparcoVitaparcours wieder bereit für Lauffreundeurs aus dem Winterschlaf.

Nach getaner Arbeit wurde gegrillt. (Bild. zvg)

Nach getaner Arbeit wurde gegrillt. (Bild. zvg)

Im Jahresprogramm des Turnverein Ermatingen steht immer Anfangs Frühling die Vitaparcours-Reinigung als erster offizieller Aussenanlass. Zahlreiche Turnerinnen, Turner und einige Jugikids mit ihren Vätern trafen sich am 18. April um acht Uhr oberhalb Ermatingen auf dem Wolfsbergparkplatz. Die Helfer wurden von Urs Tobler in verschiedene Gruppen eingeteilt. Zusammen mit Philip Kreis ist er für die Reinigungsaktionen zuständig. «Wir bilden drei Gruppen, welche die Wege mit ihren Rechen von Laub befreien», tönte es, «dabei sind auch die Posten von Laub und Ästen zu befreien, sowie die Tafeln bitte zu reinigen. Die restlichen Helfer schliessen sich bitte Philip Kreis an und machen sich ans Ausbessern der Wege und Laufposten.»

Durch die kurze Frostdauer war es dieses Jahr für das Forstteam der Bürgergemeinde, unter Leitung von Förster Werner Kreis, schwierig die Holzschlagarbeiten durchzuführen ohne Spuren an Wegen und Strassen zu hinterlassen. Für die Reparatur stellte die Bürgergemeinde dafür grosszügig Kies bereit. Urs Biefer verteilte mit seinem Traktor gekonnt die Kieshaufen. Die Helfer ebneten dann die Flickstellen aus und vibrierten sogar das Kies fest ein. Urs Weilenmann meinte: «Mit so vielen fleissigen Helfern geht es ja ruckzuck und es ist erstaunlich wie weit man in einem halben Tag kommt!» Gegen elf Uhr trafen die Laubrechenteams an der Feuerstelle ein und haben bereits die ganze Strecke fertig gereinigt. Die grosse Kinderschar war auch zurück und sichtlich noch nicht müde vom vielen Rechen. So suchten sich alle einen geeigneten Stecken zum ihre Wurst grillen im Wald. Als der letzte Posten wieder erstellt war, gesellte sich auch das Kiesteam ans Lagerfeuer. Gemeinsam wurde zum Abschluss fleissig gegrillt und auf den schönen Parcours angestossen. Auf die Frage, wieso er hier ist, sagt Beat Brändle: «Ich begleite meine Kinder, die Tochter Jana, ist in der Jugi und hilft freiwillig mit. Zudem nutze ich den Parcours selber und das heute ist ein toller Event! Zusammen ein Ziel verfolgen, wo man am Schluss ein super Resultat sieht, macht einfach Freude!»

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.