/// Rubrik: Stadtleben

Pfauen und Bullen am Hafen

Kreuzlingen – Das «Hafe 17» Openair geht in die zweite Runde. Dieses Jahr am 30. Mai ab 17 Uhr mit grösserer Bühne, grösserer Bar und grösseren Namen.

Cyrill Appert (v.l.), Bastian Ehrmann, Valentin Wild, Tobias Mahlbacher und Manuel Krapf werden ein buntes Musikprogramm auf die Bühne stellen, bestehend aus international bekannten Rockabilly-Klängen und ganz frischem Indie-Rock-Blut aus Kreuzlingen.

Cyrill Appert (v.l.), Bastian Ehrmann, Valentin Wild, Tobias Mahlbacher und Manuel Krapf werden ein buntes Musikprogramm auf die Bühne stellen, bestehend aus international bekannten Rockabilly-Klängen und ganz frischem Indie-Rock-Blut aus Kreuzlingen.

Das «Hafe 17» Openair, welches letztes Jahr als Abschluss einer Konzertreihe im Jugendhaus organisiert wurde, scheint zu einem festen Veranstaltungstermin in Kreuzlingen zu werden. «Das Openair ist auf viel Anklang gestossen, wir hatten rund 60 Zuhörer», berichtet Jugendarbeiter Bastian Ehrmann. Die Konzerte seien «guet inecho» und auch die Bands hätten sich wohl gefühlt. Grund genug «Hafe 17» weiterzuführen.

Grösser, lauter, heller
«Letztes Jahr war noch viel improviesiert, wie etwa die Bühne oder die Belichtung», sagt Mitorganisator Cyrill Appert. Mit einer mobilen Bühne von sechs mal acht Metern und einer Verlegung des Konzertgeländes vor das Jugendhaus an der Hafenstrasse 17 soll dem Platzproblem Abhilfe geschaffen werden. Und für die Technik wird dieses Jahr Manuel Krapf zuständig sein. Der 22-Jährige hat sich das Wissen dazu autodidaktisch angeeignet. Krapfs Einstellung zeige den Hintergedanken des Openairs, Nachwuchsbands und Jugendliche aus der Region miteinzubeziehen, erklärt Ehrmann.

Vielseitiges Programm

"The Peacocks" rocken am Hafe 17. (Bild: zvg)

«The Peacocks» rocken am Hafe 17. (Bild: zvg)

«Mit dem Lineup hatten wir dieses Jahr ein riesen Glück», so Appert. Der Headliner «The Peacocks» sind eine international bekannte Band, welche eine Mischung aus Rockabilly und Punk auf die Bühne bringen. Das Trio zeichnet sich vor allem durch ihren verstärkten Kontrabass aus, welcher das Tempo vorgibt. Mit «Addicthead» soll auch das Frauenfelder Indierock Publikum angezogen werden. Sie werden einen psychedelisch und bedrohlichen Klangteppich über den See wabern lassen. «The China Shop Bulls»  sorgen mit ihrem melodischen Ska-Punk dafür, dass es nicht zu düster wird am Hafen. Und die Kreuzlinger Indie-Rock Band «Human Bird» wird nicht nur das «Hafe 17» eröffnen, sondern auch gleich ihren ersten Konzertauftritt absolvieren.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.