/// Rubrik: Region

Tag der offenen Tür im Durchgangsheim für Asylsuchende

Weinfelden – Am Samstag, 20. Juni, dem internationalen Flüchtlingstag, öffnet die Peregrina-Stiftung ihre Türen zum Durchgangsheim für Asylsuchende in Weinfelden für die Bevölkerung. Die Gottesdienstkollekte vom darauffolgenden Flüchtlingssonntag hat der Evangelische Kirchenrat für die Flüchtlingshilfe von HEKS bestimmt. (Brunhilde Bergmann)

Durchgangsheime. (Bild: Peregrina Stiftung)

Durchgangsheime. (Bild: Peregrina Stiftung)

Zunehmende Katastrophen, Kriege und Armut treiben jährlich viele Menschen in die Flucht. Die Peregrina-Stiftung kümmert sich im Auftrag des Kantons Thurgau in sechs Durchgangsheimen um Asylsuchende. Das Durchgangsheim in Weinfelden lädt am  Samstag, 20. Juni, dem nationalen und internationalen Flüchtlingstag, von 11.00 bis 14.00 Uhr zum Tag der Offenen Tür ein. Susanne Höllwarth, die Gesamtleiterin der Stiftung Peregrina ermuntert die Bevölkerung zum exklusiven Blick hinter die Kulissen und zum Kennenlernen der Arbeit der Peregrina Stiftung: «Wir möchten der Bevölkerung die Möglichkeit geben, das Leben im Durchgangsheim mit eigenen Augen zu sehen und mit unserem Betreuungsteam und den Asylsuchenden in Kontakt zu treten. Wir denken, dass so manches Vorurteil schmilzt.» Die Besuchenden können etwas von den persönlichen Geschichten der Bewohner des Durchgangsheims erfahren und sich mit kulinarischen Leckerbissen bereichern lassen.

Gottesdienstkollekte für HEKS-Flüchtlingshilfe
Am darauffolgenden Flüchtlingssonntag, 21. Juni, richten die Kirchen ihren Blick auf die  Flüchtlingsschicksale. Der Flüchtlingssonntag steht dieses Jahr unter dem Motto «Zuflucht gewähren – Menschen schützen». Die Gottesdienstkollekte hat der Evangelische Kirchenrat für die Flüchtlingshilfe von HEKS bestimmt. HEKS leistet in Libanon und Nordirak Nothilfe für Flüchtlingsfamilien und versorgt die Menschen dort mit dem Lebensnotwendigsten. Auch in der Schweiz setzt sich HEKS mit rund 40 Projekten für Migrantinnen und Flüchtlinge ein und unterstützt sie dabei, sich hier zurecht zu finden und ein Leben in Würde und Sicherheit führen zu können. So wie HEKS TG-Job in Amriswil.

Die Kirchen appellieren am Flüchtlingssonntag, an die Menschen zu denken, die ihre Heimat verlassen mussten und zu Fuss, mit Autos, Lastwagen und Schiffen unterwegs sind in der Hoffnung, an einen sicheren Ort zu gelangen. Sie fordern dazu auf, den Menschen, die als Flüchtlinge kommen, ohne Vorurteile und mit Respekt zu begegnen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.