/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Aktiv gegen «fliegenden Güsel»

Kreuzlingen – Stadtrat Thomas Beringer hat das Projekt «Kreuzlingen zeigt Stärke» von seinem Vorgänger David Blatter übernommen und führt es konsequent weiter.

Setzen sich gegen Littering ein (v.l.): Sandro Bänziger, Thomas Beringer, Daniel Bruttin, Stefan Braun, Nina Gremlich, Rebekka Schai, Corinna Göhler und Heimbewohner Walter Baumann. (Bild: Thomas Martens)

Setzen sich gegen Littering ein (v.l.): Sandro Bänziger, Thomas Beringer, Daniel Bruttin, Stefan Braun, Nina Gremlich, Rebekka Schai, Corinna Göhler und Heimbewohner Walter Baumann. (Bild: Thomas Martens)

Ein wesentlicher Aspekt richtet sich dabei gegen Littering. Unter dem Motto «Übel: Müll ohne Kübel» versucht die Stadt Kreuzlingen Abfall im öffentlichen Raum weitgehend zu vermeiden. Dafür hat sie sich zwei neue Partner an Bord geholt, die vor allem im Sommer den Seeburgpark sauber halten und Besucher aktiv ansprechen sowie sensibilisieren sollen – die Werk- und Heimstätte Idasonne aus Dotnacht sowie die Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU).

Neben vier seelenpflegebedürftigen, erwachsenen Heimbewohnerngehen die drei jungen Frauen Nina Gremlich, Rebekka Schai und Corinna Göhler zwei Mal in der Woche als IGSU-Botschafterinnen an schönen Tagen «fätzlen». «Wir haben die Stelle in Kreuzlinger Mittelschulen ausgeschrieben», sagte der Kreuzlinger Umweltschutzbeauftragte Stefan Braun anlässlich einer Pressekonferenz am Dienstag beim Grossschifffahrtshafen, wo seit einigen Wochen ein grosser Container auf die Aktion aufmerksam macht.

«Seit Mai wurde im Seeburgpark mehr als ein Kubikmeter fliegender Güsel gesammelt», berichtet Stadtrat Beringer. Und Sandro Bänziger sowie Daniel Bruttin von der Heimstätte ergänzen: «Eine sinnvolle Beschäftigung für unsere Bewohner.»

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.