/// Rubrik: Region | Topaktuell

Schnellzüge Konstanz-St. Gallen sind aufgegleist

Frauenfeld – Ab dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 werden zwischen Konstanz und St. Gallen täglich fünf Schnellzüge je Richtung mit einer Fahrzeit von 35 Minuten verkehren. Dieses attraktive Angebot haben die Kantone St. Gallen und Thurgau bei der Regionalbahn Thurbo AG bestellt. Die Stadt und der Landkreis Konstanz beteiligen sich ebenfalls an der Finanzierung.

Die Züge sollen fünf Mal pro Tag verkehren. (Bild: archiv)

Die Züge sollen fünf Mal pro Tag verkehren. (Bild: archiv)

Bis im Dezember 2015 wird der Ausbau der Bahninfrastruktur für die Schnellzüge Konstanz-Romanshorn-St. Gallen fertiggestellt sein. Bis anhin war fraglich, ob die Züge ab dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 im geplanten Zweistundentakt verkehren werden. Der Grund lag in der fehlenden Zusage des Bundesamtes für Verkehr, für die Bestellung dieser Züge zusätzliche Bundesmittel zur Verfügung zu stellen.

Fünf statt acht Züge je Richtung
Nach intensiven Verhandlungen zwischen den Bestellern der Züge (Bundesamt für Verkehr, Kantone St. Gallen und Thurgau) und der Regionalbahn Thurbo AG konnte nun eine Lösung erreicht werden. Ab dem Fahrplanwechsel werden fünf statt der geplanten acht Züge je Richtung die beiden Universitätsstädte in nur 35-minütiger Fahrzeit verbinden. Die Züge halten in Romanshorn, Kreuzlingen Hafen und Kreuzlingen und erhöhen die Standortgunst auch der beiden Thurgauer Städte. Thurbo wird die Schnellzüge mit den auch im S-Bahnverkehr bewährten Gelenktriebwagen führen. Sie verkehren in den Hauptverkehrszeiten am Vormittag und Nachmittag und werden so die S-Bahnen Kreuzlingen – St. Gallen entlasten.

Finanzierung gesichert
Aufgrund der beschränkten finanziellen Mittel bestellen die Kantone St. Gallen und Thurgau vorerst nur fünf statt der geplanten acht Zugspaare. Die Regionalbahn Thurbo hat den Bestellern dafür eine vorteilhafte Offerte unterbreitet. Dank günstigeren Offerten auch beim übrigen ÖV-Angebot gehen die Kantone davon aus, dass der Bund die erforderlichen Mittel bereitstellen wird. Die von den Bestellern zu finanzierenden Abgeltungskosten von 750’000 Franken für die fünf Zugspaare werden durch den Bund (39 Prozent), den Kanton Thurgau (34 Prozent), den Kanton St. Gallen (11 Prozent) sowie die Stadt Konstanz und den Landkreis Konstanz (zusammen 16 Prozent) getragen. Bei positiver Entwicklung der Nachfrage werden die Besteller das Zugsangebot ab 2018 kontinuierlich ausbauen können.

Share Button

One thought on “Schnellzüge Konstanz-St. Gallen sind aufgegleist

  1. Bruno Neidhart

    Diese Verbindung hätte einen Mehrwert, würde sie bis Singen verlängert, um dort zum Beispiel direkt nach Stuttgart umsteigen zu können. Das Wirtschaftszentrum Stuttgart verfügt zudem über ICE-Verbindungen zur Weiterfahrt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.