/// Rubrik: Leserbriefe

Fantasticalisten

Leserbrief – Als Ur-Bottighofer und grosser Bottighofen-Fan freut es mich, dass unterhalb der Bahnlinie immer mehr Leben in die Gemeinde kommt. Letzter Höhepunkt der vom Gemeindeammann gestützten Belebungsstrategie war mit Sicherheit das erste Bottighofer Seenachtsfest. (Filip P. Schwarz, Bottighofen)

Dieses ist bei den Besuchern und Anwohnern auf grosse Beliebtheit gestossen. Essen, Trinken, Musik und Feuerwerk scheinen an einem lauen Sommerabend zu begeistern. Lediglich die Organisatoren des Fantasticals und deren Freunde fanden den Bottighofer Anlass unpassend. Der Geschäftsführer sprach öffentlich von einem Anlass mit dem Innovationsgrad eines Zahnstochers und fühlte sich kopiert und nachgemacht.

Was im ersten Moment germanistisch intellektuell anspruchsvoll klingt, entpuppt sich bei etwas Nachdenken als kleinbürgerliche Denkhaltung. Warum? Im gesamten Europa finden an Ufern von Gewässern Feste statt. Bis auf die wenigen Ausnahmen, wo Seen im Winter zufrieren, unisono im Sommer in den Monaten Juli und August. Wer also denkt, dass in Kreuzlingen mit dem Seenachtfest Fantastical eine urheberrechtlich geschützte, visionäre und seltene Galaveranstaltung abgeliefert wird, der irrt. Die Konzepte sind für den Besucher europaweit gleich und doch gibt es bei den Details Unterschiede. Gerne zeige ich solche am Beispiel der benachbarten Seenachtsfeste Kreuzlingen und Bottighofen auf.

In Kreuzlingen muss man als Besucher Eintritt bezahlen, Aussteller müssen Standmiete bezahlen, Getränke für den Wiederverkauf müssen bei einem monopolisierten Getränkehändler abgenommen werden und ausschenken darf man nur mit Pfandbechern einer monopolisierten Firma. Dafür wird eine grosse Fläche öffentlichen Grunds abgesperrt.

In Bottighofen zahlt man als Besucher keinen Eintritt, als Aussteller bezahlt man keine Standmiete, es gibt keine monopolistisch festgelegten Zwangslieferanten und es gibt keine grossräumigen Absperrungen. Deshalb frage ich mich, ob es in Zukunft nicht besser wäre, wenn Kreuzlingen Bottighofen kopieren würde?

Brisant finde ich, dass der Zahnstocher-Geschäftsführer des Fantasticals gleichzeitig Partner der Marketingfirma ist (Stand Website vom 11. August 2015), welche das Marketing für das Seenachtsfest Bottighofen gemacht hat. Da liegt der Verdacht politisch und monetär motivierter Wendehalsaussagen, fernab persönlicher Überzeugungen, empfindlich nahe.

Share Button

2 thoughts on “Fantasticalisten

  1. Gregor Sailer

    Zumal sich das Fantastical mindestens eine Scheibe vom Bottighofer Seenachtsfest abschneiden könnte. Habe schon viele Seenachtsfeste gesehen, sowohl von Konstanz als auch von Kreuzlingen oder vom See – aber so ein tolles und gigantisches Feuerwerk wie in Bottighofen habe ich noch nie gesehen. Wir sassen auf einer öffentlichen Bank auf dem Hafengelände und hatten das Gefühl mitten im Feuerwerk zu sitzen. Auch meine Mutter war der Meinung noch nie das Feuerwerk so schön gesehen zu haben. Das Fest war auch nicht so überlaufen wie das Fantastical, aber mindestens genauso toll organisiert. Wahrscheinlich gibt es halt Neider welche Angst davor haben, dass der kleine „David“ dem grossen „Goliath“ den Rang ablaufen könnte und im nächsten Jahr sich viele Besucher fragen müssen, wieso man Stundenlang in den Schlangen vor den Einlassen zum Fantastical Gelände stehen soll, wenn man das Ganze wesentlich stressfreier einen Tag zuvor in Bottighofen in Familärer Atmosphäre geboten bekommt…..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.