/// Rubrik: Stadtleben

Regionaler Führungsstab übt den Ernstfall in Langrickenbach

Kreuzlingen – Überflutete Keller, Unfall eines Gefahrenguttransports, verunreinigtes Trinkwasser, ein Schlafzimmerräuber und eine Demonstration: Mit dieser Ausgangslage setzte sich der Regionale Führungsstab Kreuzlingen an seiner Jahresübung in Langrickenbach auseinander.

Als Markus Meile die Führungsspitze der Zivilschutzregion Kreuzlingen Anfang 2014 als Stabschef des Regionalen Führungsstabes Kreuzlingen (RFS) übernahm, erklärte er die jährliche Stabsübung als eines seiner definierten Ziele.

In die Gemeinde Langrickenbach, die nebst Altnau, Bottighofen, Güttingen, Kemmental, Kreuzlingen, Lengwil und Münsterlingen zur Zivilschutzregion Kreuzlingen gehört, beorderte Stabschef Markus Meile seinen Stab am Dienstagnachmittag zur ersten Jahresübung. Ziel der Übung war, die Zusammenarbeit seines Kernstabes RFS mit den Spezialisten der ereignisbetroffenen Gemeinde Langrickenbach, die Trinkwasserversorgung, den Standort Langrickenbach als Führungsstandort sowie die Bereitschaft des RFS zu überprüfen (Alarmierung, materiell und organisatorisch).

Mitglieder des Regionalen Führungsstabs an der Arbeit. Im Hintergrund sind Gemeindepräsidentin Fabienne Schnyder und Gemeindeschreiber David Blatter zu sehen. (Bild: RFS)

Mitglieder des Regionalen Führungsstabs an der Arbeit. Im Hintergrund sind Gemeindepräsidentin Fabienne Schnyder und Gemeindeschreiber David Blatter zu sehen. (Bild: RFS)

An der dreistündigen Übung nahmen Gemeindepräsidentin Fabienne Schnyder, Gemeindeschreiber David Blatter sowie Urs Alig, Chef Amt für Bevölkerungsschutz und Armee, teil. Unterstützt von den lokalen Spezialisten konnten die Ereignisse unter Kontrolle gebracht, beziehungsweise Massnahmen ausgearbeitet und der Behörde als Entscheidungsgrundlage vorgelegt werden. Aus Sicht von Stabschef Markus Meile wurden die Übungsziele erreicht. «Die Zusammenarbeit innerhalb des Kernstabes funktioniert gut, die ortsansässigen Spezialisten brachten ihr Wissen professionell ein, sodass der Behörde ein in sich schlüssiges Massnahmenpaket vorgelegt werden konnte», reüssierte Stabschef Meile.

Gemeindepräsidentin Fabienne Schnyder zeigte sich beeindruckt von der Stabsübergreifenden Zusammenarbeit und dankte dem RFS Kreuzlingen für den Einsatz.

Urs Alig, der gleichzeitig als Stabschef dem Kantonalen Führungsstab vorsteht, betonte die Wichtigkeit von Stabsübungen. «Sie sind dazu da, um Prozesse und Strukturen zu überprüfen und um Fehler zu machen», betonte Alig. «Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss genug Vernunft besitzen, um die Aufgaben den richtigen Leuten zu übertragen – und genug Selbstdisziplin, um ihnen nicht ins Handwerk zu pfuschen», zitierte Alig Theodore Roosevelt (1858-1919), Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und Friedensnobelpreisträger 1906.

Der Regionale Führungsstab kommt in der Regel zum Einsatz, wenn eine oder mehrere Gemeinden der Region betroffen sind. Im Kernstab des RFS Kreuzlingen sind die fünf Säulen des Bevölkerungsschutzes (Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, Technische Betriebe und Zivilschutz) personell abgebildet und durch den Bereich Kommunikation verstärkt. Der RFS koordiniert den Einsatz der Partnerorganisationen und setzt die Führungsunterstützung ein. Zudem stellt der RFS die Verbindung für und zu den betroffenen Behörden sicher und bereitet die Entscheide der Behörde vor. Im Ereignisfall wird der Kernstab durch die ortskompetenten Spezialisten der Schadengemeinde(n) verstärkt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.