/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Swiss Trophy: Kreuzlingen beginnt mit Niederlage

Wasserball – Pünktlich zu Beginn des letzten Quartals startet mit der Swiss Trophy die neue Wasserballsaison der NLA-Mannschaften. Dabei traf der SC Kreuzlingen im ersten Match auswärts auf NLA-Meister Horgen. (Matthias Frese)

(Bild: Foto Gaccioli)

(Bild: Foto Gaccioli)

Am vergangenen Donnerstag eröffnete der SC Horgen die zweite Swiss Trophy gegen den SC Kreuzlingen. Wie im Jahr zuvor sind bei diesem Turnier ausländische Akteure nicht spielberechtigt. Hinzu kommt, dass nur fünf Feldspieler pro Team eingesetzt werden dürfen, eine Regelung, die die FINA für zukünftige Wettbewerbe einführen möchte.

SCK mit junger Mannschaft
Das Turnier wurde wieder in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei Kreuzlingen mit Horgen, Winterthur und Basel in einen Topf gesetzt wurde. Daneben tragen Lugano, Bissone, Genève, Carouge und Schaffhausen die Vorrunde in der Gruppe A unter sich aus. Die ersten beiden Plätze jeder Gruppe qualifizieren sich für das Halbfinal.

Mit dem Wegfall von Vacho und Weideli steht die Mannschaft um Coach Roehl vor einem neuen Kapitel, denn das Team setzt sich in der Swiss Trophy aus Spielern zusammen, die mit einer Ausnahme zwischen 17 und 24 Jahre alt sind; ein Altersdurchschnitt, der weit unter dem der Vorjahre liegt.

Ansprechende Leistung
Nichtsdestotrotz startete der junge Kader konzentriert ins Match. Die Gäste eröffneten den Score und bauten ihn auf 3:1 Tore aus, ehe Horgen bis Viertelsende den Vorsprung zum 3:3 egalisierte. Auch wenn der Gastgeber erstmals im zweiten Viertel die Führung übernahm, sowie die Halbzeit mit 6:4 Toren beendete, erwies sich die Partie als weitestgehend ausgeglichen. Dennoch schwamm der SCK dem Rückstand bis zum Spielabpfiff hinterher. So baute der amtierende NLA-Meister im dritten Abschnitt auf 8:5 Tore aus. Das letzte Viertel konnten die Kreuzlinger zwar für sich entscheiden, jedoch konnten die Horgner den Abstand sicher bis zum Abpfiff verwalten. Der Rekordmeister gewann schlussendlich mit 12:10 Toren.

Beiden Teams stehen noch je ein Match gegen Basel und Winterthur bevor. Um mit hoher Wahrscheinlichkeit noch ins Halbfinal einziehen zu können, sollte der SCK beide Begegnungen gewinnen. Allerdings könnte ein Fehltritt der Horgner diese Chancen vermindern. Erst am 24. Oktober geht des für Kreuzlingen im heimischen Egelseebad gegen Winterthur weiter.

SC Horgen – SC Kreuzlingen  12:10 (3:3, 3:1, 2:1, 4:5)
Käpfnach, Horgen

SR Nagy und Wocik

Strafen: Horgen 3, Kreuzlingen 6.

Torfolge: 0:1, 1:1, 1:2, 1:3, 2:3, 4:3, 4:4, 5:4, 7:4, 7:5, 8:5, 8:6, 9:6, 9:7, 10:7, 10:8, 11:8, 11:9, 12:9, 12:10.

Horgen: Kern, Müller, Amsler, Miskovic, Fröhli (C), Caponio, Velikov (2), Müller (1), Bjelajac (6), Suter, Caleta (2), Ertopuz (1).

Kreuzlingen: Weber, Albers, Geiser, Keller (1), M. Herzog (C), J. Herzog (1), P. Herzog (2), Pleyer (5), Dudler (1).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.