/// Rubrik: Stadtleben

Beim dritten Mal hat’s geklappt!

Kreuzlingen – Robin Hanser aus Kreuzlingen hat beim Frauenfelder Waffenlauf den Marathon gewonnen. Seine Freude über den Sieg des in der Läuferszene beliebten und mit hochkarätigen Teilnehmern besetzten Rennens ist gross.

Hanser_1

Erschöpft aber glücklich nach der Siegerehrung: Robin Hanser aus Kreuzlingen und seine Frau Ulrike. (Bild: zvg)

Waffenläufe haben Tradition. Der «Frauenfelder» am vergangenen Wochenende fand bereits zum 81. Mal statt. Auch hier überragte die Teilnehmerzahl der zivilen Läufer die der in Uniform Laufenden um ein Vielfaches. Von den insgesamt 1617 Startern beim Halbmarathon waren 486 Frauen.

In der Königsklasse Marathon starteten 186 Männer und 21 Frauen in Uniform und 190 Männer und 41 Frauen in zivil. Die anspruchsvolle Strecke beginnt in Frauenfeld und führt die Hügel hinauf und hinunter nach Wil und dann wieder zurück nach Frauenfeld – insgesamt 42 Kilometer.

Anspruchsvolle Strecke
«Ich freue mich sehr, trotz der starken Konkurrenz als Erster ins Ziel gekommen zu sein», sagt Robin Hanser. «Dafür trainierte ich in der Vorbereitungszeit beinahe jeden Tag.» Er laufe selten einen Marathon, das sei schon eine besondere Sache. Auch die Strecke: Über 500 Höhenmeter galt es zurückzulegen; das ist Knochenarbeit, vor allem, wenn es bergab geht und das Gewicht des Körpers viel stärker zu spüren ist. Sogar erfahrene Läufer werden nach so einem Marsch von gewaltigem Muskelkater geplagt: «Mir tut alles weh», muss auch der Marathonsieger am Tag danach konstatieren.

Während der Kreuzlinger tagsüber bei einem Grossunternehmen in Steinach tätig ist, gilt seine Leidenschaft in der Freizeit seit rund zwölf Jahren dem Ausdauersport. Neben dem Laufen ist Triathlon seine Disziplin. Seit bald 20 Jahren wohnt er in Kreuzlingen, ursprünglich stammt er aus Langenargen am Bodensee. Auf seiner Trainingsjacke prangt immer noch der Langenargener Schriftzug.

Kreuzlingen idealer Trainingsort
Für den ehemaligen Fussballer ist heute Laufen der liebste Sport. Bis zu 15 Events, meist Halbmarathons läuft er pro Jahr. «Für mich gibt’s nichts Schöneres, als meine Joggingschuhe anzuziehen und eine Stunde durch den Wald oder am See zu laufen. Die Möglichkeiten dafür sind hier in Kreuzlingen auch ideal», schwärmt der Sportler. «Für den «Frauenfelder» habe ich aber auch am Ottenberg trainiert.»

Die Strecke führt in einer Schlaufe durch Wil. (Bild: zvg)

Die Strecke führt in einer Schlaufe durch Wil. (Bild: zvg)

Auf dem Frauenfelder Treppchen stand er indes schon das dritte Mal. Bereits im Jahre 2008 wurde er Dritter, im Jahre 2012 ebenfalls. Eine der Besonderheiten der Strecke ist der Abschnitt durch die Stadt Wil. Hier läuft man eine Schleife und wird von Bekannten und Verwandten angefeuert. «Als ich am Knotenpunkt als gesamt zweiter vorbeilief, rief mir eine gute Bekannte  zu ‹Da kommt von hinten nix›», erzählt Hanser. «Da wusste ich, dass ich nach hinten einen guten Vorsprung habe und versuchen konnte, ganz nach vorne zu laufen».

Bei idealem Laufwetter schaffte er die Strecke schliesslich in zwei Stunden und 46 Minuten. Ein grossartiger Erfolg bei einem hochkarätigen Teilnehmerfeld.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.