/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Kreuzlinger Rumpfteam schafft Überraschungscoup

Handball – Der HSC Kreuzlingen entpuppt sich in der Spar Premum League 2 als Angstgegner des souveränen Leaders LC Brühl St. Gallen. Die Thurgauerinnen gewinnen auswärts auch das zweite Saisonduell mit 27:23 (16:17) und schliessen damit in der Tabelle zum zweitplatzierten Zug auf. (Text: Markus Rutishauser)

SCHWEIZ HANDBALL FRAUEN DAMEN SPL2Da eine volle Ersatzbank und eine St. Galler Mannschaft, die bis dato nur einmal (beim 20:25 in Kreuzlingen) verloren hatte. Dort eine Rumpftruppe mit nur gerade acht Feldspielerinnen und einer Torhüterin beim Gast aus Kreuzlingen. Bereits vor dem Anpfiff sprach wenig für einen zweiten Überraschungscoup der Thurgauerinnen. Und nach einem Blitzstart der talentierten Olmastädterinnen zum 6:1-Zwischenstand nach nur sieben Spielminuten noch viel weniger. HSCK-Trainer Gabor Fülöp sah sich schon in der Startphase zu einem Time-out genötigt, um seine Spielerinnen mit neuen Anweisungen und klaren Worten wachzurütteln. Auch wenn sich die Gäste in der Folge etwas steigerten, blieb der Leader mit seiner dynamischen Spielweise tonangebend. Nach einer Viertelstunde zog er während einer Unterzahlphase vom 9:7 zum 11:7 weg und blieb danach primär mit schnellen Gegenstössen brandgefährlich. Praktisch jeder Kreuzlinger Offensivfehler bestraften die pfeilschnellen St. Gallerinnen mit einem Kontertreffer. Erst als der HSCK seine Fehlerquote im Angriff nachhaltig senkte, geriet Sand ins Getrieb des LC Brühl. So kämpften sich die Gäste wieder heran und konnten den Rückstand bis zur Halbzeit auf 16:17 verkürzen.

Ratloser Leader
Nach dem Seitenwechsel waren die Rollen wie ausgetauscht. Auf der einen Seite ein konzentriert und druckvoll aufspielender HSC Kreuzlingen, auf der anderen zunehmend nervöser agierende Gastgeberinnen. Die Thurgauerinnen konnten nun endlich aufzeigen, weshalb sie die stärkste Defensive der Liga stellen. Zudem brachte Torfrau Nadine Stein die gegnerischen Werferinnen mit erstklassigen Paraden immer häufiger zum Verzweifeln. In der 35. Minute ging der HSCK erstmals in Führung. Schnell einmal geriet Brühl, dem in der Startviertelstunde der zweiten Halbzeit gerademal noch zwei Treffer gelangen, mit 19:24 in Rückstand. Diesen Vorsprung verteidigten die Thurgauerinnen entschlossen gegen einen weiterhin fehleranfälligen Leader. Als Stein rund vier Minuten vor Schluss beim Stand von 22:27 auch noch einen Penalty abwehren konnte, war die Gegenwehr der jungen Brühlerinnen definitiv gebrochen. Zu mehr als einem weiteren Gegenstosstreffer zum 23:27 in der 58. Minute reichte ihnen nicht mehr.

Auffallend war, dass bei Brühl die offensive Verantwortung auf den Schultern von nur zwei Spielerinnen, Katja Roth mit acht und Stefanie Albrecht mit sechs Treffern, lastete, während bei Kreuzlingen gleich fünf Akteurinnen vier bis sechs Tore warfen. Aus einem starken Kollektiv ragten Sara Bailon mit sechs Toren aus ebenso vielen Versuchen und Kira Klein (5 aus 6) offensiv heraus.

Fünfwöchige Pause
Mit seinem achten Saisonsieg schlossen das Team von Trainer Gabor Fülöp und seinem Assistenten Ronald Graf am 14. Spieltag punktemässig zum Tabellenzweiten LK Zug auf und der Vorsprung auf den viertplatzierten HV Herzogenbuchsee konnte bei drei Punkten gehalten werden. Am Ende der 21 Spiele umfassenden ersten Phase qualifizieren sich die besten vier Teams für die Aufstiegsrunde. Nach zwei Dritteln befindet sich der HSCK auf Kurs. Die SPL2-Meisterschaft geht für die Kreuzlingerinnen am Samstag, 23. Januar 2016, mit dem Heimspiel gegen den TV Uster weiter.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.